Knalleffekt in Retz: Stadtchef Helmut Koch trat zurück

Der Retzer Bürgermeister Helmut Koch (60) hat in der Gemeinderatssitzung am Dienstagabend (7.12.) überraschend seinen Rücktritt bekannt gegeben. Die Geschäfte führt nun Vizebürgermeister Stefan Lang (beide ÖVP).

Erstellt am 07. Dezember 2021 | 21:30
Lesezeit: 2 Min

„Wenn es am schönsten ist, soll man aufhören“, sagt Helmut Koch. Er war seit 2015 Bürgermeister der Weinstadt, 2020 fuhr er mit der ÖVP einen deutlichen Wahlsieg – mit einem Zugewinn von sieben Mandaten – ein und holte die absolute Mehrheit zurück.

In diesem Jahr hat der Gemeinderat die Verleihung der Ehrenbürgerschaft an den langjährigen Mandatar beschlossen. Wegen Corona kann die feierliche Überreichung erst im nächsten Jahr stattfinden. „Ich war 37 Jahre lang in der Lokalpolitik tätig. Wenn die Jungen arbeiten, braucht ein Pensionist nicht mehr dreinreden – außer, er wird gefragt“, meint Koch und verabschiedet sich ohne Wehmut.

Der Obernalber ist leidenschaftlicher Landwirt und Weinbauer, will jetzt vermehrt seinem Sohn in der Landwirtschaft helfen und mehr Zeit mit der Familie verbringen.

ÖVP-Vizebürgermeister Stefan Lang führt bis zur Neuwahl am 17. Dezember die Geschäfte im Stadtamt. Er wird als logischer Nachfolger von Koch gehandelt und soll – nachdem die Parteigremien getagt haben – für das Bürgermeisteramt kandidieren. Dies hält auch Koch für „ziemlich sicher“. „Entschieden wird es aber erst in den zuständigen Gremien“, so der nunmehrige Alt-Bürgermeister.

„Hoffen auf eine rasche Hofübergabe“

„Obwohl es schon seit längerer Zeit Gerüchte um den Rücktritt von Bürgermeister Koch gab, kam seine Ankündigung in der letzten Sitzung des Gemeinderates für einige Mandatare doch überraschend“, meint „Wir für Retz“-Stadtrat Felix Wiklicky. Die Bürgerliste hoffe, dass es rasch zu einer ordnungsgemäßen „Hofübergabe“ kommt; „wie es ja bei Landwirten normalerweise üblich ist“, schmunzelt Wiklicky.

Einige Projekte seien in der Ära Koch erfolgreich abgeschlossen worden, einige Herausforderungen seien jedoch noch offen. „Wir für Retz“ hoffe auf mehr Offenheit und Transparenz. „Anträge von uns auf Videoübertragungen von Sitzungen des Gemeinderates oder Online-Veröffentlichung des Voranschlags sind sogar in Zeiten der Pandemie abgelehnt worden“, erinnert Wiklicky. Die Arbeit soll möglichst bald und effizient zum Wohle der Bevölkerung weitergehen.

„Sein Rücktritt kam für die SPÖ-Gemeinderatsfraktion überraschend. Helmut Koch hat uns immer fair behandelt und wir bedanken uns für die gute Zusammenarbeit“, kommentiert SPÖ-Stadträtin Beatrix Vyhnalek Kochs Rücktritt. Was meinen die Grünen? „Sein Rückzug mag vielleicht für Außenstehende überraschend sein. Es hat sich jedoch abgezeichnet und mit dem tatsächlichen Rücktritt ist eine Art Schwebezustand beendet worden“, sagt Stadtrat Pichelhofer.