Retzer Bürgerliste: Frauen an die Spitze. Selina Siller folgt Günther Hofer als Listenführerin nach. Felix Wiklicky wird neuer Stadtrat, Eva Fallheier Gemeinderätin.

Von Sandra Donnerbauer. Erstellt am 16. Juni 2019 (06:37)
Huger
Gemeinderätin Selina Siller übernimmt die Listenführung bei „Wir für Retz“.

Nach dem überraschenden Rücktritt von Stadtrat Günther Hofer vor einer Woche musste man sich bei der Bürgerliste „Wir für Retz“ bereits mit der Strategie für die kommende Gemeinderatswahl Anfang 2020 auseinandersetzen. Mit Gemeinderätin Selina Siller hat man sich für eine junge Frau als Listenführerin und Organisationsverantwortliche entschieden.

Fallheier-Tochter neu im Gemeinderat

Die 26-jährige Retzerin ist derzeit als Universitätsassistentin an der Wirtschaftsuniversität Wien am Institut für Internationales und Österreichisches Steuerrecht tätig und absolviert das Doktorat in Wirtschaftsrecht. Ihrer Ansicht nach soll die Stärke von „Wir für Retz“, die in der gut funktionierenden und starken Teamstruktur liege, weiterhin bestehen. Die Anliegen der Bürger der Stadt und ihrer Katastralgemeinden werden weiterhin beim Team Gehör finden, kündigt sie an.

Hofers Agenden im Stadtrat wird Gemeinderat Felix Wiklicky übernehmen. Als Touristiker und Kommunikationsexperte sei es ihm ein Anliegen, die konstruktiven Vorarbeiten im Grünraumausschuss weiterzuführen. Aber auch die Neuordnung im Bereich Friedhof und Grünanlagen will er fortführen. Besonders wichtig sei es für Wiklicky zudem, eine sachliche Gesprächsbasis für zukunftsorientierte Projekte für die Gemeinde Retz zu schaffen.

Wir für Retz
Neu in den Gemeinderat wird im Juli Eva Fallheier einziehen.

Als neues Mitglied zieht die 23-jährige Eva Fallheier in den Gemeinderat ein. Die Tochter von „Wir für Retz“-Stadtrat Walter Fallheier ist Mitarbeiterin in der „BioWerkstatt“ in Wien und absolviert ein Studium in Kommunikationswissenschaften an der Fachhochschule der WKW. Als jüngstes Mitglied im Gemeinderat will sie für frischen Wind sorgen und bringt viel Elan und Motivation für ihre zukünftigen Aufgaben mit.

Der sorgsame Umgang mit der Umwelt und die Klimaveränderung sind ihr eine Herzensangelegenheit. „Durch die Vielfalt an Talenten im Team von ‚Wir für Retz‘ konnte eine Neuaufteilung der anfallenden Aufgaben und Agenden nach dem Rücktritt von Günther Hofer rasch geregelt werden“, freut sich Felix Wiklicky. Damit sind nun drei der sieben Mandatare von „Wir für Retz“ Frauen.