Martin Eckl wurde einstimmig zum Ortschef gewählt. Winzer Martin Eckl wurde einstimmig an die Spitze der Gemeinde Nappersdorf-Kammersdorf gewählt.

Von Sandra Frank. Erstellt am 13. März 2020 (05:25)
Altbürgermeister Gottfried Pompe (r.) ist mit seinem Nachfolger Martin Eckl, der ebenfalls aus Dürnleis kommt, zufrieden. Als Vizebürgermeisterin wird Maria Kappe den neuen Gemeindechef unterstützen.
Hans Gschwindl

18 von 18 Gemeinderäten – SPÖ-Mandatar Reinhard Binder fehlte – in Nappersdorf-Kammersdorf wählten Martin Eckl (ÖVP) zum neuen Bürgermeister der Marktgemeinde. Mit Applaus von Mandataren und Zuschauern wurde der 35-Jährige im Amt begrüßt.

Josef Gritschenberger (SPÖ), der den Altersvorsitz innehatte und die Gemeinderäte angelobte, übergab dem Dürnleiser den Vorsitz. Der nächste Punkt auf der Tagesordnung sollte nicht ganz so harmonisch verlaufen: Bevor die Mitglieder des Gemeindevorstands, aus deren Mitte der Vizebürgermeister erkoren wird, gewählt wurden, musste die Anzahl festgelegt werden. Mindestens fünf, maximal sechs geschäftsführende Gemeinderäte kann es in einer Gemeinde der Größenordnung von Nappersdorf-Kammersdorf geben. „Es soll weiterhin fünf geschäftsführende Gemeinderäte geben. Es gibt keinen Grund, das abzuändern, außer politisches Kalkül“, stellte Franz Fischer, Vorsitzender der SPÖ, einen Antrag.

Die ÖVP sah das anders, sie erhöhte die Anzahl der Vorstandsmitglieder auf sechs. „So können Informationen besser in die Katastralgemeinden hinausgetragen werden“, begründete der frischgebackene Bürgermeister. Denn der zusätzliche geschäftsführende Gemeinderat werde gleichzeitig als Ortsvorsteher eingesetzt. „Von den Kosten her ändert sich kaum etwas“, ergänzte Eckl.

„Ich begrüße den Altbürgermeister Herbert Bauer und den werdenden Altbürgermeister Gottfried Pompe.“ Josef Gritschenberger, Altersvorsitzender

Von den sechs Geschäftsführenden entfallen vier auf die ÖVP – Richard Huber, Maria Kappe, Gerald Staudacher und Lukas Tüchler – und zwei auf die SPÖ – Franz Fischer und Martin Mayer.

Maria Kappe und Franz Fischer wurden von ihren Parteien als Vizebürgermeisterkandidaten nominiert. Nach dem Gang zur Wahlurne war klar: Kappe ist die neue Vizebürgermeisterin der Gemeinde. 12 Mandatare gaben der Kleinweikersdorferin ihre Stimme.

Nachdem auch die fünf Mitglieder des Prüfungsausschusses gewählt worden waren, konnte der Neo-Bürgermeister seine erste Sitzung nach 77 Minuten schließen. Der gemütliche Teil der Sitzung sollte weit länger dauern.