Neuer Hadreser Kindergarten ist jetzt eröffnet

Der Kindergarten mit Tagesbetreuung in Hadres wurde mit Corona-Verspätung nun gesegnet. Bildungslandesrätin Christiane Teschl-Hofmeister betonte die Bedeutung solcher Einrichtungen.

Romana Schuler Erstellt am 23. September 2021 | 12:14

Bei strahlendem Sonnenschein fand letzte Woche die offizielle Eröffnung des neuen Kindergartens mit Bildungs- und Familienlandesrätin Christiane Teschl-Hofmeister und rund 50 Festgästen statt.

Vor einem Jahr ging der neue Kindergarten in Probebetrieb. Eigentlich war die Eröffnung schon damals geplant, doch Corona verhinderte das. Nun konnte Architekt Wolfgang Pfoser endlich über die Planung und Umsetzung des Neubaues berichten, der den drei Kindergartengruppen mit Tagesbetreuung eine Gesamtfläche von 750 m2 bietet. Vier Monate nach dem Baubeginn Ende Juli 2019 fand die Dachgleichenfeier statt.

Betreuungsangebot für Kinder ausbauen

Pfoser dankte allen Beteiligten für die gute Zusammenarbeit – den Gemeindemitarbeitern, allen voran Amtsleiter Robert Schild, den Kindergartenpädagoginnen Edith Loiskandl und Corinna Lorenz wie auch den beauftragten Firmen, die Großteils in der Region ansässig sind.

Das Land sei gemeinsam mit den Gemeinden sehr darum bemüht, das Betreuungsangebot für Kinder auszubauen, betonte die Landesrätin, die sich freute, dass Hadres den Bedürfnissen der Familien in der Gemeinde nachgekommen ist.

Starke Nachfrage für Kleinkindbetreuung

Im vergangenen Bildungsjahr besuchten rund 60 Kinder den neuen Kindergarten, zwölf Kinder die Tagesbetreuung. Die starke Nachfrage nach derartigen Einrichtungen für Kleinkinder sei im gesamten Land spürbar, so Teschl-Hofmeister: „Mit einer Betreuungsquote von 25,9 Prozent bei Kindern von bis zu zwei Jahren sind wir auch in diesem Bereich in die richtige Richtung unterwegs.“ Bei den Drei- bis Fünfjährigen liegt die Quote bei 97,3 Prozent.

Die kirchliche Segnung erteilte Alt-Pfarrer und Dechant Willibald Steiner, der vor 45 Jahren bereits den ersten Kindergarten der Gemeinde gesegnet hatte. Es sei nicht nur die Aufgabe der Betreuerinnen, die Kinder zu beaufsichtigen, sondern es sei vor allem eine Pflicht der Eltern, für ihre Kinder da zu sein, betonte der Geistliche.

Die Kinder überraschten die Festgäste mit fröhlichen Liedern zur Eröffnungsfeier und am Ende des Festaktes stiegen viele bunte Luftballons.