Neuer Obmann steht dem Weltladen vor. Wechsel Brigitta Humpel legt die Funktion zurück, bleibt aber dem Geschäft erhalten. Ihr folgt Markus Schafzahl. Umsatz stellt zufrieden.

Von Karin Widhalm. Erstellt am 04. Februar 2018 (05:15)
Karin Widhalm
Weltladen-Team im helleren und größeren Lokal, das seit 2016 genutzt wird (v.l.): Brigitta Humpel, Helga Schleinzer, Renate Trauner, Margit Reiss, Markus Schafzahn und Christel Rothfuß.

„Zeitweise war es anstrengend, ich hatte viele schlaflose Nächte. Aber es war eine schöne Zeit und der Weltladen ist es wert.“ Brigitta Humpel verabschiedete sich am Donnerstag der Vorwoche als Obfrau im „Verein zur Förderung von Entwicklung, Frieden, Eigenständigkeit und Umwelt“ (E.F.E.U.) – jener Organisation, die seit 1991 den Weltladen betreibt.

Die Chefin blickte seit der letzten Generalversammlung im Mai 2015 auf ereignisreiche Jahre zurück. „Die Übersiedelung war sehr viel Arbeit, aber wir haben das geschafft und es hat uns sehr gutgetan.“ Das Geschäft mit fair gehandelten Produkten von der Kleidung bis zum Kaffee war zuvor beim Verderberhaus-Schwibbogen. Die zentrale Lage am Hauptplatz lässt jetzt mehr Kunden, vor allem Touristen, die Türschwelle passieren, wie Humpel berichtet.

„Das ging so reibungslos über die Bühne, dass es eine Freude war.“Brigitta Humpel über die Einführung einer Registrierkasse nach einem neuen Gesetz.

2014 war man noch unter der 100.000-Euro-Umsatzgrenze. „Der Umsatz ist seitdem nicht sprunghaft, aber kontinuierlich gestiegen“, unterstreicht Martina Widhalm den Erfolg des Weltladens. Die Ausgaben seien sogar reduziert worden. „Wir können uns wirklich über eine solide finanzielle Basis freuen.“

„Was uns sehr getroffen hat, war die Registrierkassenpflicht“, erinnert sich Humpel. „In dieser Zeit hatten wir nur ehrenamtliche Mitarbeiter, weil uns unsere langjährige Angestellte Eva Mischling verlassen hat“, berichtet sie. „Aber das ging so reibungslos über die Bühne, dass es eine Freude war.“

Der Verein fand zwei junge Mitarbeiter, die das Geschäft betreuen: Sabine Hebenstreit kam im Juni, Sandra Donnerbauer folgte im September. Der Verein sei äußerst zufrieden mit deren Arbeit, betont Humpel. „Wir freuen uns, wenn wir noch ehrenamtliche Mitarbeiter bekommen.“ Die „Frau der ersten Stunde“, wie sie Renate Trauner nannte, wird dem Verein treu bleiben: „Wenn ihr das wollt, dann bleibe ich im Verkauf.“

Sandra Donnerbauer
Renate Trauner (r.) dankt Brigitta Humpel für ihren Einsatz.

Ihr Nachfolger im Verein mit überwiegend weiblichen Mitgliedern heißt Markus Schafzahl. Margit Reiß ist Obmann-Stellvertreterin. Die Wahl fiel einstimmig aus. „Das ist wieder mal typisch, der einzige Mann wird unser Obmann“, witzelte Humpel. „Danke, dass du weitermachst. Es kostet sehr viel Zeit“, freute sie sich aber über das Weiterbestehen.

„Ich nehme die Wahl gerne an und damit die Herausforderung – und ich freue mich über die Zusammenarbeit mit dem Vorstand und den ehrenamtlichen Mitarbeitern“, erklärte Schafzahl. Der Film „Auf den Spuren ökofairer Bekleidung“ zeigte anschließend, wie „Fairtrade“ den Alltag in Indien positiv verändert hat. Die Kleinbauern steigerten dank der Umstellung auf biologische Landwirtschaft den Baumwollertrag, die Näher profitierten durch die Gründung einer Gewerkschaft in der Fabrik.