HAK Hollabrunn: 1.000 Euro für "Funny money". Mit einem Projekt, das bereits seit mehr als zehn Jahren an der Schule durchgeführt wird, bewarb sich die BHAK/BHAS um "KARDEA!", den neu ins Leben gerufenen, ersten österreichweiten Preis für Finanzbildung an Schulen.

Von Red. Hollabrunn. Erstellt am 21. November 2019 (09:42)
Johannes Lindner, Philip List (sitzend) sowie (stehend, v.l.) Edeltraud Hanappi-Egger, Birgit Kaim, Leonie Türk, Lara Stangret, Leonie Hauser, Felicia Ringelhahn, Nina Hochfelsner und Katharina Kiss.
schuetze

Im Jahr 2008 hat die BHAK/BHAS Hollabrunn erstmals das Projekt „Funny money“ durchgeführt. Bei dieser Veranstaltung werden Jugendliche der siebenten und achten Schulstufe spielerisch auf den ökonomischen Zusammenhang von Freizeit- und Unterhaltungsaktivitäten sowie Berufstätigkeit vorbereitet. Ziel ist es, sein Spielfeld bei verschiedenen Stationen zu vermehren, für Unterhaltung auszugeben, aber am Ende nicht mit leeren Händen dazustehen. 

Prompt zählten die Hollabrunner nun damit bei "KARDEA!" zu den Siegern. Die Drittklässler sicherten sich einen Geldpreis in Höhe von 1.000 Euro. Die Verleihung fand im Rahmen einer feierlichen Zeremonie im Festsaal der Wirtschaftsuniversität Wien statt. Zu den ersten Gratulanten zählten Katharina Kiss vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung, Uni-Rektorin Edeltraud Hanappi-Egger sowie Andreas Treichl, Generaldirektor der Erste Bank.  

Preis richtet sich an Schüler aller Schulformen

Freudestrahlend nahmen die Gewinner ihre Urkunden entgegen und dürfen nun überlegen, wie das Preisgeld verwendet werden kann. 

Ziel von "KARDEA!" ist es, einen bewussten und verantwortungsvollen Umgang mit Geld zu fördern. Der Preis wird von der Erste Stiftung, der Wirtschaftsuniversität Wien, dem Erste Financial Life Park und Three Coins gemeinsam organisiert und richtet sich an Schüler aller Schulformen. Lehrkräfte sind eingeladen, mit ihren Klassen teilzunehmen und so das Thema voranzutreiben.