Hollabrunner Poly ist jetzt „Expert.Schule“. Die PTS Hollabrunn erfüllt eine Reihe an Kriterien, um das Gütesiegel vom Bildungsministerium zu erhalten. Das E-Learning funktionierte an der Schule sehr gut, dennoch betont Schulleiter Gerald Weihs: "Wir freuen uns auf den Schulstart am 3. Juni!"

Von Sandra Frank. Erstellt am 18. Mai 2020 (09:29)
PTS-Schulleiter Gerald Weihs mit dem „Expert.Schule“-Gütesiegel.
privat

Gerade einmal sechs Wochen ist Gerald Weihs als Leiter der berufsbildenden Polytechnischen Schule (PTS) Hollabrunn im Amt und schon darf er sich über ein neues Gütesiegel freuen: Das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung zeichnete die Schule – im Auftrag des Kompetenzzentrums eEducation Austria - als „Expert.Schule“ aus. Dazu mussten eine Reihe von Kriterien im Bereich der digitalen und informatischen Bildung erfüllt werden.  

„Wir haben mehrere Punkte aus dem Kriterienkatalog erfüllt“, erzählt Weihs stolz. Etwa die schulweite Nutzung einer Lernplattform. Seit Jahren arbeitet das Poly mit der Plattform „Playmit.com“. „Hier sind wir immer noch im österreichweiten Gesamtranking auf Platz eins. Unsere Schüler sind unermüdlich im Einsatz, sich fortzubilden und ihre Kenntnisse zu festigen.“

Neue Lerntechnologie im Einsatz

Das Anbieten einer IT-Zertifikatsprüfung und die Schaffung eines schulautonomen Informatikschwerpunkts trugen ebenfalls zum Gütesiegel bei. Im Informatikunterricht, „der immer mehr an Stellenwert gewinnen muss“, wie der Schulleiter betont, erwerben die Jugendlichen an der PTS Hollabrunn den Computerführerschein. Dieser mache sich in Bewerbungsunterlagen hervorragend, sagt Weihs.

Ein dritter Punkt, der die PTS zur „Expert.Schule“ macht, ist der Einsatz innovativer Lerntechnologie. Und auch hier ist die Handschrift von Weihs unverkennbar. Sein YouTube-Kanal „The White Classroom“ sei gerade in der Home-Schooling-Phase Gold wert gewesen. „Ich konnte den Mathematikunterricht mit meinen Schülern 1:1 von zu Hause aus weiterführen.“

E-Learning funktionierte reibungslos

Außerdem ist dem Poly die aktive Verbreitung von E-Learning in der Bildungslandschaft gelungen. „Fortbildung ist heute unumgänglich“, betont Weihs. Daher komme es immer wieder zu einem gewinnbringenden Austausch von Informationen und neuen Erkenntnissen bei diversen Landesnetzwerktreffen.

Er sei sehr stolz auf sein Team, weil der rasche Umstieg auf E-Learning „von heute auf morgen erstklassig funktioniert hat“. In den vergangenen zwei Monaten wurden Videokonferenzen abgehalten, unzählige E-Mails verschickt. So wurde die Kommunikation mit allen Schülern aufrechterhalten. „Wir hatten aber auch das große Glück, dass unsere angehenden Lehrlinge total flexibel waren und die Umstellung vom realen Schulleben auf Homeoffice bravourös gemeistert haben“, lobt der Schulleiter die Jugendlichen. 

Dennoch: „Jetzt freuen wir uns schon wieder auf den Schulstart am 3. Juni.“ So können die Lehrer ihre Abschlussklasse noch zu einem erfolgreichen Ende im realen Schulgebäude führen.