"Internet-Ruhe" über Ostern im AMS Hollabrunn. Am Osterwochenende findet im Arbeitsmarktservice eine umfangreiche Aktualisierung der EDV-Systeme statt. Aus diesem Grund stehen die Online-Services ab Karfreitag-Mittag nicht zur Verfügung. „Das gilt für das eAMS-Konto von Betrieben oder Arbeitsuchenden, die AMS-JobAPP und den eJob-Room“, erläutert Hollabrunns AMS-Geschäftsstellenleiter Josef Mukstadt.

Von Red. Hollabrunn. Erstellt am 01. April 2021 (09:01)
"Das AMS Hollabrunn ist in Krisenzeiten ein wichtiger Ansprechpartner für Betriebe und Arbeitsuchende", betont Geschäftsstellenleiter Josef Mukstadt.
Usercontent, AMS

In den Anwendungen wird es keine Änderungen für Nutzer geben. Die e-Services sind ab 6. April in gewohnter Form verfügbar. Kunden werden darüber in Servicefenstern informiert.

Im Rahmen der gesetzlichen Regelung war die Kurzarbeit für 211 Betriebe im Bezirk Hollabrunn mit Ende März befristet. Eine Verlängerung unter den bisher gültigen Voraussetzungen ist bis zur Jahresmitte möglich. Firmen können neue Anträge ab 6. April über das eAMS-Konto für Unternehmen einbringen. Bis Anfang Mai ist eine rückwirkende Antragstellung ab 1. April möglich. „Es gibt eine Neufassung der Sozialpartnervereinbarung, die gemeinsam mit dem neuen Antrag über das eAMS-Konto zu übermitteln ist“, lautet die aktuelle Information zur Kurzarbeitsphase 4.

Arbeitslosmeldung telefonisch möglich

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie ist das AMS Hollabrunn an Vormittagen geöffnet. Beratungsgespräche mit Qualifizierungsangeboten oder zur Jobvermittlung laufen aber primär über Telefon. „Wir vereinbaren mit unseren Kunden einen Termin, bei dem ein ungestörtes Telefonat mit einem möglichst aufgeladenen Handy-Akku möglich ist“, beschreibt AMS-Chef Mukstadt das gut eingespielte Prozedere und ergänzt: „Für Arbeitslosmeldungen genügt ein Anruf unter +43 50 904340."

Unverändert gilt, dass persönliche Vorsprachen nur nach Terminvereinbarung bzw. in dringenden Einzelfällen stattfinden sollten. Zur Sicherheit von Kunden und Mitarbeitern achtet ein Securityteam auf das Tragen einer FFP2-Maske und die Einhaltung aller weiteren Schutzmaßnahmen.