Gesunde Gemeinde Pulkau: Versteckte Wege „erwalken“. Die „Gesunde Gemeinde“ will mit ausgewählten, schönen und nicht bekannten Wegen zur Bewegung anregen. Für das Nordic-Walking-Projekt erhielt Pulkau eine Auszeichnung.

Von Karin Widhalm. Erstellt am 22. Dezember 2017 (05:35)
Fotograf & Fee
Verleihung mit (v.l.): Programmleiterin Christa Rameder, Landesrat Ludwig Schleritzko, Maria Redl-Schneider, Hannes Bock (beide aus Pulkau), Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, „TutGut!“-Leiterin Alexandra Kappl.

Die „Gesunde Gemeinde“ informiert über die Ernährung und legt Wert auf die Bewegung, in Pulkau etwa mit „Tanzen ab der Lebensmitte“. Obfrau Maria Redl-Schneider erarbeitete mit ihrem Team zudem ein Nordic-Walking-Projekt. Der Arbeitskreis erhielt dafür eine Plakette.

„Das ist die höchste von drei zu erreichenden Stufen“, erklärt Redl-Schneider. „Ich freue mich total – auch, weil ich ein super Team habe. Ohne Team geht das alles nicht.“ Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Landesrat Ludwig Schleritzko übergaben in Grafenegg 94 Grundzertifikate und Plaketten an „Gesunde Gemeinden“.

„Leute sollen motiviert werden, Freude an der Bewegung zu haben“

Das Grundzertifikat wird erreicht, wenn acht von zehn gesundheitlichen Maßnahmen erfüllt werden, und ist die Grundlage für die Vergabe der Plakette. Dieses „Gesunde Gemeinde“-Schild wird dann überreicht, wenn sich der jeweilige Arbeitskreis noch mehr in die Thematik vertieft. Pulkau setzt hierbei auf Nordic Walking: Das Projekt soll im Frühjahr in der Großgemeinde starten.

„Die Leute sollen motiviert werden, Freude an der Bewegung zu haben, Menschen kennenzulernen und Neues zu entdecken“, sagt Redl-Schneider. „Vielleicht ergeben sich auch neue Bewegungsgruppen.“ Gehend soll man ganz Pulkau erkunden können. „Wir haben in jeder Katastralgemeinde eine verantwortliche Person.“ Diese hat bis Ende Jänner eine wichtige Aufgabe: Geheimwege, schöne Strecken oder Fußpfade werden gesucht.

Die Obfrau holte die NÖ Gebietskrankenkasse ins Boot, die einführende Workshops anbieten wird. In jeder Katastralgemeinde ist dann eine Nordic- Walking-Veranstaltung geplant.

405 (von 573) niederösterreichische Gemeinden beteiligen sich mittlerweile an der Aktion. Die Zahl alleine zeigt der Landeshauptfrau, „dass das Gesundheitsbewusstsein unglaublich angestiegen ist und dass unser Land ein Vorbild ist“. Sie bedankte sich bei den Ehrenamtlichen und Gemeindevertretern für deren Engagement.

„Diese freiwillige Arbeit ist unersetzbar“, erzählte Schleritzko, dass die Idee auch in Kindergärten, Schulen und Betrieben gebracht wird. „Jeder in die Vorsorgemedizin investierte Euro erspart vier Euro Reparaturmedizin.“

Pulkau ist seit 1998 „Gesunde Gemeinde“. „Die Stadt ist ziemlich schnell aufgesprungen“, weiß Redl-Schneider, die seit 2015 Obfrau der Arbeitsgruppe ist. Ihre Vorgängerin war Martina Ramharter.