Nordwein auf der Prowein in Düsseldorf. Neue Winzervereinigung will international auffallen und auf lebendige Böden als Basis für charaktervolle Trauben.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 01. April 2019 (12:10)
Robert Herbst
Die Weingüter (v.l.): Der Pollerhof (Röschitz), Prechtl (Zellerndorf), Hindler (Schrattenthal), Seher (Platt), Studeny (Obermarkersdorf), Uibel (Ziersdorf), Rücker (Unterretzbach), Hebenstreit (Kleinriedenthal), Pröglhöf (Obernalb), Christoph Bauer (Jetzelsdorf) sowie Gruber (Röschitz).

Die Weingüter der neuen Winzervereinigung „Nordwein Österreich“ mit Sitz in Retz traten heuer erstmals gemeinsam auf der größten Weinmesse der Welt, der Prowein in Düsseldorf auf.

Elf eigenständige Weingüter aus Österreichs nördlichstem Anbaugebiet, dem nördlichen Weinviertel, haben sich zu der neuen Winzervereinigung zusammengeschlossen. Heimische, autochthone Rebsorten werden forciert, im Weingarten setzt man auf organische Dünger statt Herbizide, Begrünung der Böden fördert die Biodiversität. „Lebendige Böden sind die Basis für charaktervolle Trauben, aus denen puristische, Cool-Climate-Weine entstehen“, erläutert Christoph Bauer, Winzer aus Jetzelsdorf.

Mit gemeinsamen Auftritten, wie eben auf der Prowein in Düsseldorf, wollen die Weingüter auch international auffallen und sich einen Namen machen. Weitere Auftritte, Verkostungen und gemeinsame Fortbildung sind in Planung.