Nationalpark sucht Ranger. Der Nationalpark Thayatal startet im Februar 2018 eine neue Ausbildung zum Ranger: Zielgruppe des Lehrgangs sind offene, kommunikative Menschen mit großem Interesse an der Natur, der gerne ihr Wissen an die Besucher weitergeben und für die Schönheiten des grenzüberschreitenden Schutzgebietes begeistern möchten.

Erstellt am 22. Dezember 2017 (15:41)
NP Thayatal

„Nationalpark-Ranger sind die lebenden Visitenkarten des Nationalparks“, erläutert Direktor Christian Übl.

„Sie leiten spezielle Aktionen für Schüler, führen Fachexkursionen und gesellige Kurzführungen durch und informieren Besucher im Rahmen des Aufsichtsdienstes, welche speziellen Regeln im Nationalpark zu beachten sind.“ Die Ausstellung und Besucherangebote im Nationalparkhaus werden zudem betreut. Die Ranger wirken bei Veranstaltungen mit und übernehmen die Schaufütterung der Wildkatzen Frieda und Carlo.

NP Thayatal

Die Ausbildung dauert 42 Tage, startet am 24. Februar und endet im Herbst 2020. Die Teilnehmern werden bereits nach dem ersten Modul ab Mai/Juni mit der Durchführung von Schulprogrammen, Kurzführungen und Ausstellungsdiensten im Haus betraut. Die Ranger sind hauptsächlich zwischen Mai und Oktober im Einsatz. Es ist damit zu rechnen, dass sie in der Saison zwischen ein- und sechsmal pro Monat (während der Woche und am Wochenende) eingesetzt werden. Die Ranger sind als freie Dienstnehmer tätig.

Bewerber aus der Region werden bevorzugt, da es zum Teil auch Kurzführungen gibt. Interessenten können bis zum 7. Jänner eine Bewerbung mit Lebenslauf und Motivationsschreiben an den Nationalpark Thayatal: office@np-thayatal.at. Ausführlichere Informationen: www.np-thayatal.at