Teschler-Schwestern bieten Ritt auf Isländern. Katharina & Theresa Teschler verwandeln ein Weinhauer-Anwesen in einen Isländerpferdehof, wo das Reiten unterrichtet wird.

Von Karin Widhalm. Erstellt am 04. März 2018 (06:11)
Widhalm
Herbert Teschler ist stolz auf seine Töchter Theresa und Katharina, die mit Isländern aufgewachsen sind. Mit dabei: Ískristall, Árvakur, Farandi.

Auch wenn man nie dort war: Die Insel Island ist doch nah, wenn man Katharina und Theresa Teschler besucht – nicht nur, weil sie gerade ihren „Islandpferdehof“ aufbauen. „Ich hole schnell die Waschmaschine mit dem Traktor“, muss Katharina kurz das NÖN-Gespräch unterbrechen.

Der Lieferant wartet an einer Kreuzung, wagt sich vielleicht nicht den eisigen Feldweg hinauf in Richtung Manhartsberg, an dessen Ausläufer das Nicola-Haus steht: nicht unzugänglich, aber doch idyllisch.

„Die Isländer sind selbst Improvisationstalente und finden immer für alles eine Lösung“, erklärt Theresa Teschler, während ihre Schwester den Traktor startet. Katharina lebte sieben Jahre lang auf der Insel nahe dem Polarkreis.

Die ältere Schwester schloss die in Europa einzigartige Ausbildung zum „Bereiter und Jungpferdebereiter“ an der Universität Hólar ab. „Aus dem Familienhobby wurde Berufung“, so die 38-Jährige. Isländisch musste sie erst lernen. „Nach vier Monate konnte ich die Sprache fließend.“

Der „Nicola-Hof“ wird zu einer Reitschule

Sie hat dann den Entschluss getroffen, das Weinhauer-Anwesen – ihre Mutter ist dort aufgewachsen – zu übernehmen. Der Name „Isländerpferdehof“ existiert seit einem halben Jahr. Die artgerechte Haltung der Tiere wird hochgehalten. Ein Offenstall ist in Planung – und die Reitschule kommt langsam ins Laufen. 18 Kinder und Jugendliche kommen jetzt im Winter regelmäßig, berichtet Leiterin Katharina Teschler.

Genutzt wird der umliegende Gemeindewald. „Wir haben mit dem Jagdpächter ein gutes Einvernehmen“, erzählt sie. Reittouren mit einem Handpferd (ein Reiter, zwei Pferde) – wie in Island üblich – schwebt den Teschler-Schwestern etwa im kleineren Rahmen vor.

Stolz sind sie auf den Nachwuchs: Sindri und Elja, gezeugt in Island, kamen 2017 am Manhartsberg auf die Welt. Ihre Geburt fiel zeitgleich mit der Geburt des Pferdehofs zusammen.