Matthias Glanz: Mit Stipendium ins Bergdorf. Matthias Glanz aus Peigarten ist einer von 16 Stipendiaten, die heuer in Tirol über Fragen der Zeit diskutieren werden. Bei Gala in Retz war auch nunmehriger Minister.

Von Christoph Reiterer. Erstellt am 09. Juni 2019 (04:01)
CANÖ
Matthias Glanz im Kreis seiner Gratulanten, darunter EFA-Präsident Franz Fischler, Landesrat Martin Eichtinger und EU-Abgeordneter Lukas Mandl.

Der Retzer Althof war im Mai, wie berichtet, Schauplatz einer Europa-Veranstaltung des Clubs Alpbach Niederösterreich zum 15-Jahr-Jubiläum der EU-Osterweiterung. 16 junge Menschen wurden dabei mit einem Stipendium für das Europäische Forum Alpbach ausgestattet, das von 14. bis 30. August in dem Tiroler Bergdorf stattfinden wird; darunter auch Matthias Glanz aus Peigarten. Dass sie in Retz mit einem nunmehrigen Minister zusammentrafen, hatte bestimmt keiner von ihnen gedacht.

Es war ein grenzüberschreitendes Ideenfeuerwerk, das 70 Teilnehmer aus zwölf Nationen unter dem Thema „How will we interact tomorrow?“ zündeten. Bei einer abschließenden Gala vor 240 Gästen im Retzer Stadtsaal wurden neue Perspektiven mit Entscheidungsträgern diskutiert, darunter auch Alexander Schallenberg, der seit 1. März 2018 die EU-Koordinationssektion des Bundeskanzleramts leitete und nun als Minister für Äußeres, Kunst und Kultur im Kabinett Bierlein angelobt wurde.

Generalthema des seit 1945 stattfindenden Forums Alpbach im August wird übrigens „Freiheit und Sicherheit“ sein. Ein Stipendium bietet die Möglichkeit, dort an den Seminaren, Breakout Sessions und Plenardebatten teilzunehmen. „Die Idee des Europäischen Forums Alpbach als Treffpunkt und Austausch zwischen jungen Menschen aus ganz Europa und Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft hat mich schon lange fasziniert. Heuer habe ich die einmalige Chance, das Ganze zu erleben, und bin schon gespannt, wie die Wochen in den Tiroler Bergen sein werden“, sagt Matthias Glanz, der an der TU Wien studiert, Klarinette spielt und gerne läuft.