Schneechaos auf A 22: Autofahrer erzürnt. Andreas Zecha beschwert sich, dass er auf der Autobahn keine Räumfahrzeuge sah.

Von Franz Enzmann. Erstellt am 08. Februar 2017 (04:52)
Franz Enzmann
Andreas Zecha ärgert sich über das Schneechaos auf den Straßen und die Reaktion der Verantwortlichen.

Andreas Zecha ärgerte sich über die Straßenzustände nach dem starken Schneefall. Der 40-jährige Holzkünstler fuhr am 31. Jänner mit seinem Auto von Wien-Hernals über die Autobahn A 22 in Richtung Pernersdorf.

„Über vier Stunden unterwegs!“

„Die Straßen waren schneeglatt und auf der gesamten Strecke habe ich auf Höhe Korneuburg ein einziges Räumfahrzeug der Asfinag gesehen“, sei er um 15 Uhr losgefahren. An diesem Tag endete der starke Schneefall gegen 16 Uhr. „Normalerweise benötige ich für die Strecke rund eineinhalb Stunden Fahrzeit. Bei diesen chaotischen Verhältnissen war ich über vier Stunden unterwegs.“

Als der Pernersdorfer via Facebook seinen Zorn über die angeblich miserablen Zustände auf der Autobahn einem Verantwortlichen der Autobahn- und Schnellstraßen-Finanzierung-Aktiengesellschaft, der Asfinag, mitteilte, antwortet dieser etwas launisch: „Tadaa! Überraschung! Es ist Jänner und es ... schneit!“ Ein anderer Autofahrer bestätigt allerdings auf Facebook: „Auch auf der Gegenfahrbahn von Stockerau bis Nordbrücke ist nix geräumt, sondern nur ausgefahren.“

Die Asfinag erklärte in einer schriftlichen Stellungnahme, dass ihre Räumfahrzeuge im Dauereinsatz waren. Autobahnen und Schnellstraßen werden nach festgelegten Routen geräumt. Daher könne es sein, dass zum Zeitpunkt von Zechas Fahrt die Fahrzeuge an anderer Stelle unterwegs waren. Die Begegnung mit einem Winterdienstfahrzeug sei reiner Zufall.

Asfinag: „Wir tun unser Bestes!“

Eine vollständige Räumung von Schnee ist nur in gewissen Intervallen zu realisieren. Im Regelfall beträgt ein Räumumlauf maximal zwei Stunden. „Wir versichern Ihnen, dass wir unser Bestes tun, um Ihnen die Fahrt auch bei winterlichen Fahrverhältnissen so sicher wie möglich zu gewährleisten“, teilte das Kundenmanagement der Asfinag mit. „Es kann bei Schneefällen keine komplett schneefreie Straße, sprich ‚Schwarzräumung‘, geben.“

Froher war der Künstler später gestimmt: „Eines hat mich jedoch schon gefreut, dass die Verbindungsstraße von Guntersdorf nach Pernersdorf nach der langen und anstrengenden Fahrt auf den anderen Straßenzügen tadellos geräumt war.“