Retz ist "Liga-Primus" mit +147 Watt je Einwohner. Die Photovoltaik-Liga der Energie- und Umweltagentur des Landes NÖ (eNu) holt jedes Jahr jene Gemeinden vor den Vorhang, die sich besonders für die Produktion von Sonnenstrom einsetzen. Den Sieg im Bezirk Hollabrunn holte sich heuer die Stadtgemeinde Retz.

Von Red. Hollabrunn. Erstellt am 06. November 2019 (15:20)
Siegerehrung: Ex-Nationalteamkicker Toni Pfeffer, Umweltstadtrat Martin Pichelhofer, LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf, eNu-Geschäftsführer Herbert Greisberger
Hebenstreit

Mit einem Zuwachs an Photovoltaik-Leistung von rund 147 Watt je Einwohner landete die Weinstadt auf Platz eins im Bezirk. LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf gratulierte Umweltstadtrat Martin Pichelhofer im Rahmen der Preisverleihung und wies einmal mehr darauf hin, dass Niederösterreich seit 2015 seinen Strombedarf zu 100 Prozent aus Erneuerbaren Energien deckt. Die Nutzung der Sonnenenergie habe hier einen wesentlichen Anteil. „Ohne unsere Gemeinden wäre das nicht möglich gewesen.“  

Im neuen Klima- und Energiefahrplan 2020 – 2030 wird die Verzehnfachung des Sonnenstroms und die Verdoppelung des Stroms aus der Windkraft angestrebt.

Hintergrund:

Mit insgesamt rund 37.600 Photovoltaik-Anlagen ist Niederösterreich in der Lage, knapp 93.000 Haushalte mit Ökostrom zu versorgen. Interessierte werden mit Förderungen unterstützt. Bei der Hotline der Energieberatung NÖ (www.enu.at) gibt es kostenlose Beratung.