Frischer Wind für den Kulturverein. Neue Obfrau Rosi Grieder-Bednarik legte ihr Amt zurück, neue Obfrau ist Brigitte Woletz. Sie wird die Galerie in Hardegg weiterführen.

Von Karin Widhalm. Erstellt am 25. März 2017 (06:33)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Windig war’s, als sich der Kulturverein neu formierte (v.l.): Kassier Harald Riedl, Manfred Kreyl, Hans und Charlotte Wimmer, die neue Obfrau Brigitte Woletz, Rosi Grieder-Bednarik, Gerti und Hans Briebauer sowie Schriftführer Gerhard Gutkas.
Karin Widhalm

Rosi Grieder-Bednarik hatte schon 2016 angekündigt, sich aus der Galerie Kultur•Punkt zurückzuziehen – und machte am Samstag Nägel mit Köpfen: Sie legte bei der außerordentlichen Generalsversammlung des Vereins „h{ART}egg“ im Gasthaus Pichler in Pleißing ihr Amt als Obfrau zurück. Bis zuletzt stand in der Schwebe, ob und wie es weitergeht. Die zwölf anwesenden Mitglieder wollten eine Auflösung nicht hinnehmen.

Grieder schlug Brigitte Woletz als Nachfolgerin vor: Der Verein nahm dies einstimmig an. „Ich brauche aber Unterstützung“, rief die neue Obfrau die Mitglieder zur aktiven Mitarbeit auf. Harald Riedl erklärte sich bereit, die Funktion des Kassiers zu übernehmen. Gerhard Gutkas ist neuer Schriftführer. Beide wohnen in Hardegg, der Stadt mit dem kleinen Kultur•Punkt.

Woletz: „Ist mir ein Herzensanliegen“

Grieder organisierte bisher im 14-tägigen Wechsel Ausstellungen im kleinen Raum, der früher als Rathaus diente. „Mir ist es ein Herzensanliegen, dass die Galerie bestehen bleibt“, begründete Woletz ihre Entscheidung, die Führung zu übernehmen. Aber: „Es wird anders werden“, denkt sie an einen vierwöchigen Ausstellungsrhythmus. Eine erste Vernissage könnte im Mai sein: „Ich möchte mich mit meinen eigenen Bildern vorstellen.“

Überhaupt flossen die Ideen: Lesungen könnten abgehalten, (historische) Fotografien gezeigt oder auch an eine Ausstellung in der Burg Hardegg gedacht werden. Man beschloss, bis zur nächsten Sitzung weitere Ideen und genaue Informationen zu sammeln, um das Programm festlegen zu können. „Der Kulturverein existiert unabhängig von der Galerie“, will Gutkas mehr ins Auge fassen. „Aber das Erste ist, dass die Galerie weitergeführt wird“, ist er auf einer Linie mit Woletz, die Aquarellistin und Teil einer Singgruppe ist. Beruflich ist die Merkersdorferin im Notariat Retz tätig.

Manfred Kreyl, neuer Obmann im Verschönerungsverein Hardegg, hatte eine Bitte: Er möchte die Galerie nutzen, um am 30. April das Buffet für die freiwilligen Maibaum-Aufsteller aufbauen zu können. Woletz hatte nichts dagegen. „Das passt: Das ist Volkskultur“, findet Grieder, die bald die Gruppe, die noch plante, verließ.