Neue Kläranlage in Pulkau vor Testbetrieb. Ende Mai soll erste Bauphase des 5-Millionen-Euro-Projekts abgeschlossen sein.

Von Romana Schuler. Erstellt am 28. April 2021 (10:52)

Viele Kläranlagen müssen erneuert werden und es braucht nicht jede Ortschaft eine eigene. Daher strebt das Land NÖ danach, Verbandskläranlagen zu fördern. In Haugsdorf wurde gerade der Verband erneuert und erweitert. Und auch Pulkau, Pillersdorf und Schrattenthal haben sich zu einem neuen Abwasserverband zusammengeschlossen. Sie errichten eine neue Kläranlage neben der alten in Pulkau.

Die EU-Ausschreibungen für ein derartiges Projekt sind kompliziert und langwierig und mittlerweile nur noch mithilfe von Experten zu bewerkstelligen. Bei der Verbandskläranlage Pulkau-Schrattenthal-Pillersdorf konnte nach erfolgreicher Vergabe im April 2020 mit den Betonarbeiten begonnen werden. Die maschinellen und elektronischen Einrichtungen sind größtenteils fertiggestellt.

Letzten Dezember wurde der Bau der Dachkonstruktion abgeschlossen. In der ersten Jahreshälfte 2021 sollen das Pumpwerk in Schrattenthal und die Transportleitung zur Verbandskläranlage in Pulkau folgen. Ende Mai wird die erste Bauphase komplett abgeschlossen sein.

„Unser Mitarbeiter absolviert gerade die Schulung zum Klärwärter“, erzählt Bürgermeister Leo Ramharter, der die NÖN mit Vizebürgermeisterin Christina Ruisinger durch die weiträumige künftige Anlage führte. Allein die Maschinenhalle und das Betriebsgebäude sind 500 m2 groß. Nach Stilllegung der alten Kläranlage erfolgt die zweite Bauphase, dann kann der einjährige Testbetrieb der neuen Anlage aufgenommen werden.

An der Stelle des alten Betriebsgebäudes wird ein großes Auffangbecken für das Mischwasser (Abwasser und Regenwasser) errichtet. Die bestehenden Becken werden saniert und für die Klärschlammbehandlung adaptiert. Wenn alles gut läuft, kann mit Juli 2022 der Vollbetrieb starten. Die Gesamtprojektkosten betragen 5 Millionen Euro.