Harald Friedl: Klar, klug und poetisch. Der "Alois-Vogel-Preis" wird heuer zum fünften Mal vergeben. Die 7.000 Euro Preisgeld gehen einstimmig an Harald Friedl.

Von Christian Pfeiffer. Erstellt am 27. Juli 2020 (16:20)
Erst im Februar 2020 stellte Harald Friedl seinen Film „Brot“ vor; nun ist der Filmemacher auch Literaturpreisträger.
NÖN/Wimmer

Der Spiritus Rector des Literaturpreises des Literaturkreises Podium, dessen Mitbegründer er auch war, Alois Vogel (1922-2005), veröffentlichte zahlreiche Lyrik- und Prosabände, von denen einige in mehrere Sprachen übersetzt wurden, und lebte viele Jahre in Pulkau. Die Schriftstellervereinigung, die unter anderem von Barbara Neuwirth prominent vertreten wird, will Vogel mit dem Preis für seine literarischen und gesellschaftlichen Leistungen würdigen. 

Der heurige Preisträger heißt Harald Friedl. Der 1958 in Steyr geborene Friedl, der seit 20 Jahren in Mitterretzbach lebt, ist nicht nur Verfasser von Erzählungen, Liedtexten und Libretti, sondern auch durch seine großen Dokumentarfilme („Land ohne Eigenschaften (2000), „Aus der Zeit" (2006), „So schaut's aus – G'schichten vom Willi Resetarits" (2008), „What Happiness Is" (über das Bruttonationalglück in Bhutan, 2012) und zuletzt „Brot" (2020) bekannt.Von 2000 bis 2010 war er selbst Mitglied im Vorstand des Literaturkreises Podium.

Klare Sprachgebung und poetische Bilder überzeugten Jury

„Mit einstimmigem Jurybeschluss wird der Alois-Vogel-Literaturpreis 2020, der zum Thema "Im Auge das Wissen" ausgeschrieben wurde, Harald Friedl zuerkannt“, so Jury-Mitglied Alexandra Millner offiziell. In Friedls Prosatext "Unter dem Kontinent" wird die Entwicklungsgeschichte eines männlichen Ich-Erzählers dargestellt, der angesichts seiner problematischen familiären Situation den Weg in die innere Emigration wählt. 

Die Jury findet in ihrer Begründung für die Vergabe folgende Worte über den Text: „Die Erzählung überzeugt durch die klare, unvermittelte Sprachgebung, die poetischen Bilder und die überaus kluge Komposition.“

Die feierliche Überreichung des vom Literaturkreis Podium ausgeschriebenen und von der Kulturabteilung des Landes Niederösterreich sowie dem Rotary Club Geras mit 7.000 Euro dotierten Literaturpreises findet am 25. September um 19 Uhr im Stadtsaal der Alois-Vogel-Stadt Pulkau statt. Bereits am 13. September wird der Text „Unter dem Kontinent" in der Sendung „Neue Texte“ in Ö1 zu hören sein.