Radtour mit „Polt“. Pulkautal / Der Radwandertag auf dem Poltweg lockte viele Gäste von außerhalb an. Erwin Steinhauer fuhr ein Stück mit.

Von Karin Widhalm. Erstellt am 06. Mai 2014 (09:00)
NOEN, Enzmann
Traute Runde im Gasthaus Kopp (v.r.): Schriftsteller Alfred Komarek, Schauspieler Erwin Steinhauer mit seiner Lebensgefährtin Bettina Kuhn, Nationalratsabgeordneter Hubert Kuzdas und die beiden Bürgermeister Georg Jungmayer (Seefeld-Kadolz) und Herbert Goldinger (Mailberg). Foto: Enzmann
Schauspieler Erwin Steinhauer, Regisseur Julian Pölsler und Autor Alfred Komarek schwangen sich gut gelaunt aufs Fahrrad, als am Samstag zum ersten Mal der Radwandertag auf dem neuen Poltweg stattfand. Die Drei sind maßgeblich dafür verantwortlich, dass das Pulkautal als „Wiesbachtal“ bekannter geworden ist.

Radwandertag lockte viele Gäste an

Die fiktiven Kriminalfälle des Simon Polt, die in Büchern und Filmen beschrieben worden sind, sollen ein touristischer „Aufhänger“ für die Kleinregion sein. Der Radwandertag lockte trotz widriger Witterungsverhältnisse viele Gäste aus anderen Bundesländern nach Seefeld, Mailberg und Untermarkersdorf.

Die Härtesten unter ihnen – gar nicht so wenige – erradelten den Poltweg und hielten ihre Augen nach Filmschauplätzen offen. Julian Pölsler fuhr mit ihnen bis Mailberg und hatte mit dem ausgeliehenen E-Bike ordentlich „Speed“ drauf.

Steinhauer fühlte sich sichtlich wohl

Das Gasthaus Kopp war nach dem Jufa-Gästehaus die zweite Station: Das urige Ambiente des seit Jahresanfang geschlossenen Lokals versetzte die Besucher ins Staunen. Wirt Josef Kopp dürfte die meistfotografierteste Person dieses Nachmittages gewesen sein. In seinem Gasthaus wurde gedreht und er selbst wirkte in Polt-Filmen mit. Der fünfte Teil erhielt zwei Romys in den Kategorien „Bester Fernsehfilm“ und „Beste Kamera“ (Walter Kindler).

Pölsler und Steinhauer fühlten sich sichtlich wohl im Kreise der Pulkautaler. Sie waren an allen drei Radstation vertreten und verkosteten zum Schluss der Weine von Elisabeth und Eduard Himmelbauer im „Höllenbauer“-Presshaus.