Hollabrunns FPÖ-Lausch zu Videos: „Verwerflich“. „Es war blöd und verwerflich. Da gibt’s nix zu beschönigen“, sagt Christian Lausch, FPÖ-Nationalratsabgeordneter und stellvertretender Landesparteiobmann, als erste Reaktion auf die Videos, die Vizekanzler Heinz-Christian Strache heute, 18. Mai,  zum Rücktritt zwangen.

Von Sandra Frank. Erstellt am 18. Mai 2019 (18:22)
Parlamentsdirektion/PHOTO SIMONIS
Christian Lausch

Sandra Frank

Strache, wie auch der geschäftsführende Klubobmann Johann Gudenus, hätten die Konsequenzen gezogen und seien zurückgetreten. „Damit haben wir unsere Hausaufgaben gemacht“, hält der Hollabrunner Parlamentarier an der türkis-blauen Koalition fest. Ein solches Verhalten würde er sich auch von anderen Parteien wünschen.

Wenn VP-Bundeskanzler Sebastian Kurz nun doch Neuwahlen ausrufe – das wird er erst in einer Pressekonferenz bekannt geben -, dann geschehe das laut Lausch nur „aus Machtgeilheit, Bösartigkeit und Kalkül“ heraus. „Ich hoffe, die Bürger werden das dann auch bewerten, sollte es im Herbst Neuwahlen geben.“

Mehr dazu:

Artikel #147707809