Hardegger Comeback: Zurück im Retzer Land. Regionalvermarktung nun wieder mit Österreichs kleinster Stadt.

Von Franz Enzmann. Erstellt am 24. Januar 2021 (04:35)
Vorm Gemeindeamt (v.l.): Silvia Köhrer, Daniel Wöhrer, die Bürgermeister Friedrich Schechtner und Manfred Nigl (Retzbach), Theresa Kremser und Rainer Mattejka.
Franz Enzmann

Die Stadtgemeinde Hardegg ist seit 1. Jänner wieder Mitglied der Retzer Land Regionalvermarktung. Voller Elan und Ideen trafen einander die Tourismusvertreter der Stadtgemeinde Hardegg, Stadtrat Rainer Mattejka und Gemeinderätin Theresa Kremser, sowie Retzer-Land-Team, Silvia Köhrer und Retzer Tourismusstadtrat Daniel Wöhrer.

Hardeggs Bürgermeister Friedrich Schechtner begrüßte die Tourismusexperten im Gemeindeamt und berichtete kurz über den einstimmigen Beschluss zum Wiedereintritt in den künftigen Verein „Retzer Land – Thayatal“ im Gemeinderat.

„Mehrere Stunden wurde intensiv daran gearbeitet, die flächenmäßig größte Gemeinde des Retzer Landes bestmöglich für Gäste der Region zu bewerben“, erzählt ein zufriedener Vereinsobmann Manfred Nigl. Schechtner ist es wichtig, das Thayatal werbetechnisch stärker ins Retzer Land zu bringen, gilt doch die kleinste Stadt Österreichs als „Juwel im Thayatal“.

Durch den Beitritt der Hardegger hat das Retzer Land wiederum eine große Aufwertung erfahren: Die Region umfasst ab sofort einen von sechs Nationalparks Österreichs – den Nationalpark Thayatal – im Verbandsgebiet. Da das Retzer Land geografisch dem trockenen Weinviertel zuzuordnen ist, das grüne Thayatal jedoch dem Waldviertel, wurde vereinbart, ein sichtbares Zeichen zu setzen: Auf der Titelseite des Angebotskatalogs 2021 wird das Logo des Nationalparks Thayatal platziert, außerdem wird der Katalog auf 32 Seiten erweitert, um alle Angebote der sechs Gemeinden würdig zu präsentieren. Ziel ist es, die Aufenthaltsdauer der Gäste und damit die Wertschöpfung in der Region zu steigern.