Wie bei den Cowboys. Die Weinviertler Westernreiter aus Immendorf versuchen, das Westernreiten im Bezirk Hollabrunn bekannt zu machen. 2019 soll es auch zu einem Reitertreffen kommen.

Von Peter Sonnenberg. Erstellt am 01. August 2018 (02:26)
privat
Schicke neue Kleider. Christian Höfinger aus Wullersdorf und Gerald Rohringer aus Haugsdorf spendeten neue Vereinsjacken. Am Bild: Birgit Städtner, Gerald Rohringer, Sandra Weghaupt, Pferd „Sunny“, Christian Diasek, Karin Großmayer und Christian Höfinger (von links).  

Sie sorgen seit Jahren für einen Flair von amerikanischen Cowboys im Weinviertel – der Verein Weinviertler Westernreiter (kurz: WWR), der sein Zentrum im Pferdehof Rudi Müll in Immendorf hat. 1995 wurde er von Norbert Bravek in tatkräftiger Unterstützung seiner Frau Maria gegründet, um den Westernreitsport in den hiesigen Breiten publik zu machen.

Nachdem sich Norbert und Maria Bravek Ende letzten Jahres zurückgezogen hatten, wurde der Verein an eine etwas „jüngere“ Generation übergeben. „Der Schwerpunkt unseres Vereinslebens liegt nicht nur auf der Aus- und Weiterbildung unserer Mitglieder, sondern auch der Nicht-Mitglieder. Mehrmals jährlich werden Kurse mit namhaften Trainern angeboten und hier sind auch Vereinsfremde herzlich willkommen“, betont Obfrau Karin Großmayer.

„Uns liegt im Speziellen, besonders im Sinne der Philosophie des Westernreitens, eine korrekte Ausbildung von Pferd und Reiter am Herzen.“ Neben all dem Training soll natürlich auch der Freizeitspaß nicht zu kurz kommen: Gemeinsame Ausritte, Ausflüge oder Vorträge sollen wieder mehr belebt werden. Von 1997 bis 2012 gab es auch ein in ganz Niederösterreich bekanntes Westernreitturnier.

Aus mehreren Gründen gibt es seitdem keines mehr. „Wir wollen jedoch aufgrund der Nachfrage 2019 zumindest ein Reitertreffen organisieren“, verkündete Großmayer. Alle Infos zu den WWR finden Sie im Internet unter: www.wwr.at.