Freche Blicke auf den Klimawandel

Erstellt am 01. Juli 2022 | 05:13
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8399961_hol26_retz_volunteers.jpg
Frech am Hauptplatz: Volunteer Sophie Rain, Gregor Danzinger, Corinna Schoinz (kniend), Bürgermeister Stefan Lang, Stadtrat Daniel Wöhrer, Volunteer Roman Strohschneider, Volunteer Sandra Donnerbauer, Volunteer Sabrina Kiesling (v.l.).
Foto: Klimamodellregion Retzer Land
„Raunz ned, tu was!“ lautet das Motto der Klimamodellregion Retzer Land.
Werbung

Die Volunteers der Klimamodellregion Retzer Land zeigen in ihrem Projekt „Freche Perspektiven“, was Klimawandel und Anpassung für die Region bedeuten. Die zwölf Bilder mit markanten Sprüchen wurden kürzlich am Retzer Genussmarkt präsentiert.

„12 Bilder, 12 Themen, eine Botschaft: Raunz ned, tu was!“ So lautete das Motto vor dem Hintergrund der Auswirkungen des Klimawandels. „Ziel unserer Vernissage der etwas anderen Art war es, für überraschte Gesichter zu sorgen, den einen oder anderen zum Schmunzeln zu bringen und – vor allem – zum Nachdenken anzuregen“, betont Modellregionsmanager Gregor Danzinger.

Ausgehend von den Fragen, was der Klimawandel fürs Retzer Land bedeutet und was sich verändern wird und sollte, wurden die zwölf frechen Perspektiven auf den Klimawandel gemeinsam mit den Volunteers in mehreren Workshops entwickelt. Themen wie Ernährung, Leerstand, Biodiversität, Beschattung, Wasser oder Wetter wurden kritisch beleuchtet.

„Energiezukunft beginnt für uns schon jetzt“

Das Resultat: Markante Bilder mit frechen Sprüchen, die die unterschiedlichen Bereiche, in denen sich der Klimawandel bereits bemerkbar macht oder bald bemerkbar machen wird, auf humorvolle Art und Weise aufgreifen.

„Bewusstseinsbildung ist in der Bevölkerung wichtig, damit der Klimawandel als ernst zu nehmendes Thema wahrgenommen wird“, freute sich Bürgermeister Stefan Lang über die gelungene Aktion, die mit einem Infostand der Energieberatung NÖ „garniert“ war. Norbert Flamisch stand hier zu Heizungstausch, Gebäudesanierung und Photovoltaik Rede und Antwort und gab Tipps für die optimale Förderung.

„Anstatt dem Klima weiter mit fossiler Energie einzuheizen, ist es den sechs Gemeinden im Retzer Land ein Anliegen, über alternative Energiegewinnung zu informieren. Denn die Energiezukunft beginnt für uns schon jetzt und eine professionelle Energieberatung ist ein wichtiger Schritt dorthin“, sagt Schrattenthals Bürgermeister Stefan Schmid.

Die Bilder werden übrigens auf den Social-Media-Kanälen von „Unser Klima Retzer Land“ veröffentlicht.

Werbung