Neue Besitzer für „Weinbergschnecke“ gesucht. Die Retzer Touristenattraktion steht zum Verkauf. Man hofft auf eine regionale Übernahme.

Von Sandra Donnerbauer. Erstellt am 08. Februar 2020 (06:17)
Die langjährige Retzer Attraktion „Weinbergschnecke“ sucht einen neuen Besitzer. Man hofft, dass sie in der Region bleibt.
Franz Enzmann

Seit dem Wochenende steht eine beliebte Retzer Touristenattraktion auf der Plattform willhaben.at zum Verkauf: die „Retzer Weinbergschnecke“.

Der Bummelzug wurde im Jahr 2016 von Franz Paty übernommen. Nun hat der selbstständige Unternehmer das Fahrzeug samt Waggons, Werkzeug und allem möglichen Zubehör aus gesundheitlichen Gründen zum Verkauf angeboten. Für 97.000 Euro kann das Gefährt samt zugehöriger Ersatzteile und Werkzeug übernommen werden. Bestehend aus einer „Nissan“-Zugmaschine und mehreren Waggons, bietet die „Retzer Weinbergschnecke“ Platz für bis zu 55 Personen. Eine zweite Garnitur für 48 Personen samt einem neuen Traktor als Zugmaschine wird ebenso angeboten.

„Wir würden uns freuen, wenn die Weinbergschnecke in Retz bleiben könnte“, hoffen die Besitzer Franz und Eva Paty. Das wünscht sich auch der Retzer Tourismus-Chef Reinhold Griebler. „Es wäre wahnsinnig schade, wenn das Angebot der Retzer Weinbergschnecke aus dem Tourismus der Stadt und des Retzer Landes herausfallen würde“, meint Griebler.

Franz Paty sei mit seinem Betrieb ein guter Kooperationspartner des Retzer Landes gewesen, verlässlich gefahren und habe Eigeninitiative gezeigt. Man habe gut zusammengearbeitet und sich gegenseitig unterstützt.

Dies will man selbstverständlich auch einem hoffentlich baldigen Nachfolger anbieten.

Die „Retzer Weinbergschnecke“, die zuvor sieben Jahre von Robert Spitzer betrieben wurde, war nicht nur bei Touristen beliebt, sondern kam auch bei Hochzeiten, regionalen Festen und Veranstaltungen bis in den Raum um Hollabrunn zum Einsatz.