Rotkreuz-Übersiedlung mit vielen Vorteilen. Das Rote Kreuz Hollabrunn lud zum Tag der offenen Tür in die neue Bezirksstelle ein.

Von Belinda Krottendorfer. Erstellt am 30. September 2019 (10:44)

Nachdem das neue Gebäude des Roten Kreuzes Hollabrunn vergangene Woche feierlich eröffnet worden war, fand am Samstag ein Tag der offenen Tür in den neuen Räumlichkeiten statt. Am neuen Standort,  gegenüber vom Landesklinikum Hollabrunn,  konnten interessierte Besucher Tätigkeitsbereiche wie den Rettungsdienst, den Sozialen Dienst und die Erste Hilfe kennenlernen. Für die kleinen Gäste wurden eine Hüpfburg und eine Kletterwand aufgebaut.

Bereits 2003 wurde der Baugrund in der Robert-Löfflerstraße gekauft. „Die Überlegung war immer da, in Spitalsnähe zu übersiedeln, da wir immer drei Minuten verlieren, wenn wir den Notarzt vom Spital holen“, erklärte Bezirksstellengeschäftsführer Günther Wiehart. 

Mehr Büros, mehr Lehrsäle und mehr Platz für Fahrzeuge

Als 2016 der Spatenstich erfolgte, wurde ein neues Landesgesetz verabschiedet, das einen Notarzt im Haus des Roten Kreuzes vorsieht. Dennoch bringt der neue Standort viele Vorteile. Es stehen nun mehr Büros und Betten zur Verfügung, Lehrsäle im Obergeschoss ermöglichen Seminare und Schulungen im eigenen Haus, und die deutlich größere Garage bietet mehr Platz für die Fahrzeuge. Es seien auch Kooperationen mit den Spitalsärzten  geplant. In weiterer Folge soll diese Gegend ein soziales Zentrum mit Spital, Rotem Kreuz, Pflegeheim und Radiologie bilden.

Im Inneren des neuen Gebäudes sticht vor allem der grüne Boden sofort ins Auge. „Grün ist die Farbe der Hoffnung“, scherzte Wiehart, „wir wollten einfach mehr Farbe ins Spiel bringen, der Architekt hat uns Vorschläge gemacht und wir haben uns für diese Farbauswahl entschieden.“