„Weitere Schritte“ nicht vor Herbst. Am 8.8. wird in Grabern präsentiert. LH Pröll will nun die Stellungnahmen abwarten.

Von Christoph Reiterer. Erstellt am 22. Juli 2014 (23:59)
NOEN
Grafik: Asfinag

LAND UM HOLLABRUNN / Nachdem die Asfinag ihre neuen Zeitpläne für die Neubau-Vorhaben bekannt gegeben hat, laufen nun die öffentlichen Auflagen der Projekt-Unterlagen. Das betrifft auch den Ausbau der Weinviertler Schnellstraße S 3 von Hollabrunn bis Guntersdorf. Landeshauptmann Erwin Pröll verspricht den Anrainern indes, am Ball zu bleiben.

Bürger können Einsicht nehmen

Sämtliche Unterlagen zum Projekt, zu den Auswirkungen auf Mensch und Umwelt sowie zu den Schutzmaßnahmen liegen seit 17. Juli in den betroffenen Gemeinden auf. Die Bürger sind eingeladen, Einsicht zu nehmen (bis 12. September) und Stellungnahmen zur Umfahrungsstrecke abzugeben. Zusätzlich findet fürs S 3-Projekt am Freitag, dem 8. August, von 15 bis 18 Uhr in der Krammerhalle in Schöngrabern eine Planungsausstellung statt.

Den Anrainern, die ihrem Unmut in den letzten Wochen mit Demonstrationen auf der Noch-B 303 Ausdruck verliehen haben, kann es jedenfalls nicht schnell genug gehen. Der Baustart im Jahr 2016 sei nach den ständigen Verzögerungen nicht befriedigend, hatte Bürgerforum-Sprecher Wilfried Hammer in der Vorwoche verlautbart und um ein Gespräch mit dem Landeshauptmann gebeten. Aus dem Büro von Erwin Pröll kam nun am Montag die Nachricht, dass es dieses Gespräch vorerst nicht geben werde. Aber: Die Bemühungen der Anrainer werden weiter unterstützt, versichert Pröll-Sekretär Alfi Noe.

Weitere Schritte erst nach Stellungnahmen 

Schon Ende Mai habe es ein kurzes Gespräch mit Hammer im Landhaus gegeben, bei dem der Landeshauptmann seine Hilfe zugesagt habe. Nun sei abzuwarten, welche Stellungnahmen zum S 3-Projekt abgegeben werden. Erst dann, im Herbst, sei es sinnvoll, weitere Schritte zu überlegen. Die öffentliche Verhandlung gehe sich hoffentlich im Frühjahr 2015 aus. „Wir bleiben mit Herrn Hammer jedenfalls in Kontakt“, so Noe.

Dem Verkehrsministerium hat Pröll übrigens eine Arbeitskraft zur Verfügung gestellt. Die Juristin wird das Team von Ministerin Doris Bures ab 1. August unterstützen.