Neue Ärztin für Retzbach und Retz ab 1. April. Nach der Pensionierung von Handojo Soeparno übernimmt Sandra Sprung.

Von Sandra Donnerbauer. Erstellt am 24. März 2019 (06:44)
Donnerbauer
Gemeinderat Rolf Rockenbauer (l.) und Bürgermeister Manfred Nigl (r.)heißen die neue Ärztin Sandra Sprung willkommen.

Schlag auf Schlag ging es für Ärztin Sandra Sprung. Erst im Vorjahr übernahm sie mit Kollegin Isabella Jassek-Woniafka die Arztpraxis in Pernersdorf von Hans Gantner. Ab 1. April wird sie jetzt die neue Kassenärztin in Unterretzbach und Retz sein.

„Wenn nicht jetzt, dann wird es nichts mehr“

Nachdem Allgemeinmediziner Handojo Soeparno mit Jahresende in Pension ging und die Stelle von der Gebietskrankenkasse ausgeschrieben wurde, wusste Sprung: „Wenn nicht jetzt, dann wird es nichts mehr.“ Als gebürtige Obernalberin freut sie sich besonders, jetzt in der Heimat zu praktizieren, wo sie viele der künftigen Patienten auch schon persönlich kennt.

Denn nach mehrjähriger Tätigkeit in der Onkologie und einer Facharztausbildung für Innere Medizin war es Markus Prikasky, der ihr durch seine Praxis die Allgemeinmedizin schmackhaft machte. „Ich habe immer wieder Vertretungsdienste für ihn übernommen und dabei bemerkt, dass es mir gefällt, mehr Zeit für die Patienten zu haben als im Krankenhaus“, erklärt Sprung ihre Entscheidung.

„Wir hatten vom ersten Augenblick an eine gute Zusammenarbeit“, freut sich auch Retzbachs Bürgermeister Manfred Nigl über Sandra Sprung als neue Ärztin für seine Gemeinde.

Neue Ordination soll im Herbst eröffnet werden

Derzeit wird sie in Unterretzbach noch in der bestehenden Praxis in der alten Volksschule ordinieren und dort an vier Tagen pro Woche am Vormittag zur Verfügung stehen.

Bereits ab September soll jedoch die neu gebaute Ordination in der Dr.-Seebauer-Straße – benannt nach dem früheren Gemeindearzt – bezogen werden können. Die Ausschreibung sei bereits erfolgt, nun warte man auf Angebote der Baufirmen, berichtet Nigl.

„Uns ist es wichtig wieder einen Arzt in der Gemeinde zu haben. Die entsprechende Infrastruktur macht es für junge Menschen attraktiv, sich bei uns anzusiedeln“, sieht der Bürgermeister Nutzen in der Investition.

Zwei Ordinationsräume, einen Therapieraum und erstmals auch eine Hausapotheke soll die neue Praxis in Unterretzbach beinhalten. Drei Mitarbeiter, darunter auch ihren Lebensgefährten, will Sprung beschäftigen.

Standort in Retz wird ebenfalls weitergeführt

Ebenso wird sie in Retz weiterhin eine Ordination betreiben und an zwei Nachmittagen pro Woche dort behandeln. „Der Standort ist noch nicht zu hundert Prozent sicher, hier bin ich noch in Gesprächen.“

Einige Neuerungen, die sie einführen möchte, hat die junge Ärztin auch schon verraten: „Ich bitte um kurze telefonische Terminvereinbarung am selben Tag, um ewige Wartezeiten zu verhindern.“ Hausbesuche wird sie, wenn benötigt, ebenfalls durchführen, auch den Schwerpunkt „Therapie aktiv“, der eine intensivere Versorgung für Diabetespatienten verspricht, bietet sie an.