Göllersdorfer Klima-Aktion mit Sicherheitsabstand. Schildermeer forderte dazu auf, mehr in den Umweltschutz zu investieren.

Von Christiane Fürst. Erstellt am 03. Juni 2020 (04:51)
Der Göllersdorfer Hauptplatz von oben: „Göllersdorf for Future“ beteiligte sich an der österreichweiten Aktion, mit einem „Schildermeer“ auf denKlimaschutz aufmerksam zu machen.
Simon Nentwich

Der Göllersdorfer Hauptplatz verwandelte sich kurzzeitig und sehr zur Überraschung mancher Autofahrer zu einem „Schildermeer“. Dafür sorgte die Göllersdorfer Gruppe „Göllersdorf for Future“, die vergangenen Freitag dem Aufruf von „Fridays for Future Austria“ folgte.

Christiane Fürst
Christiane Fürst

Ziel der Aktion war es, die Regierung darauf zu sensibilisieren, Geld in erneuerbare Energien und klimaneutrale Wirtschaft zu investieren. Dazu wurden mehrere Protestschilder mit unterschiedlichen Botschaften am Boden – mit einem Mindestabstand von eineinhalb Metern – verteilt. Den derzeitigen Schutzmaßnahmen entsprechend trugen auch alle Teilnehmer Schutzmasken.

Diese Aktion war nicht das erste Mal, dass die Göllersdorfer Gruppe mit Forderungen für eine bessere Umwelt in Erscheinung trat. Nach der „Ortstafelaktion“ im September des Vorjahres folgten einige Vorträge und die Umsetzung von Projekten. Coronabedingt entstand eine längere Pause, deswegen war die Freude umso größer, endlich wieder ein Zeichen setzen zu können.

Ihr Antrieb sei es, „nicht zuschauen“ zu wollen und in kleinen Schritten zu versuchen, etwas zu unternehmen, so die Gruppe über ihre Motivation. Die kleinen Schritte fokussieren sich beispielsweise darauf, die Gemeinde zu überzeugen, ungenutzte Grünflächen in Blühflächen oder Blumenwiesen umzuwandeln. „Göllersdorf for Future ist wirklich vor allem für Göllersdorf!“

Umfrage beendet

  • Sind Klima-Aktionen in den Gemeinden sinnvoll?