NÖ Schulverwaltung trifft Landespolitik. Arbeitssgespräch bei der Bildungslandesrätin Mag.a Christiane Teschl-Hofmeister.

Von Schulpartner NÖN/BVZ. Erstellt am 30. Oktober 2020 (10:15)

Der jährliche Informationsaustausch zwischen der Bildungslandesrätin Mag.a Christiane Teschl-Hofmeister und der GÖD NÖ Unterrichtsverwaltung fand am Dienstag, 27.10.2020 statt.

In diesem Gespräch wurden die gegenwärtigen Probleme in der Schulverwaltung dargelegt und nach Lösungen bzw. Lösungsansätze gesucht. Bund und Land haben in der Unterrichtsverwaltung die gleichen Probleme – ZU WENIG Verwaltungspersonal!

Der Vorsitzende der GÖD NÖ Unterrichtsverwaltung Robert Kugler konnte die vielen verschiedenen Berufsgruppen aufzeigen und auch die Notwendigkeit dieser untermauern. Die Mitglieder der Landesvertretung selbst kommen aus den unterschiedlichsten Schultypen und Berufsgruppen.

Die Bildungslandesrätin ließ sich einen COVID19 Erfahrungsbericht über den Lockdown und das anschließende schrittweise Hochfahren bzw. über den Schulstart im Jahr 2020 im Bereich der Bundesschulen geben.

Es waren Vertreterinnen und Vertreter aus der Bildungsdirektion, von den Tourismusschulen, von den höheren Lehranstalten für wirtschaftliche Berufe und von den höheren Lehranstalten für technische Berufe anwesend.

Die teilweise verwirrenden und meistens immer erst am späten Freitag publizierten Verordnungen des BMBWF sorgten nicht nur bei der Schulverwaltung, Schulleitungen, PädagogInnen, Eltern, SchülerInnen sondern auch bei den LändervertreterInnen für Unmut und Unverständnis.

Der Vorsitzende der GÖD NÖ Unterrichtsverwaltung Robert Kugler bedankte sich bei der Bildungslandesrätin Mag.a Christiane Teschl-Hofmeister für die ausgezeichnete Zusammenarbeit in der neuen Behörde BILDUNGSDIREKTION. Diese ist jetzt eine Bund-Land Behörde und dadurch ist nicht nur eine engere Zusammenarbeit sondern auch eine schnellere Vollzugs- und Informationstätigkeit gegeben.

Das Arbeits- und Informationsgespräch hat wieder gezeigt, dass Personalvertretung, Gewerkschaft und Dienstgeber eine gute Zusammenarbeit in Niederösterreich leben.

- Artikel von rkugler