Selbstmordversuch mit Auto misslang. Retzer (27) kündigte an, sein Leben beenden zu wollen und raste gegen Baum.

Erstellt am 11. Juni 2014 (08:06)
NOEN, FF Eggenburg
Aus seinem total zerstörten Kombi konnte der Lenker von den Rettungskräften des Retzer Roten Kreuzes lebend herausgeholt werden. Er überstand den Unfall schwer verletzt und liegt im Landesklinikum Waldviertel in Horn. Foto: FF Eggenburg

Mutmaßlich in selbstmörderischer Absicht verursachte ein Retzer (27) am Vormittag des 7. Juni einen schweren Unfall im Grenzgebiet der Bezirke Horn und Hollabrunn.

Im Freilandgebiet gegen Baum gekracht

Das Motiv des Mannes ist unklar. Jedenfalls kündigte er kurz vor seiner Fahrt auf der B 35 telefonisch an, seinem Leben ein Ende setzen zu wollen. Nachdem er sich einer Anhaltung zu seinem Schutz entzogen hatte, raste er mit überhöhter Geschwindigkeit und ohne Verwendung des Sicherheitsgurtes gegen 10.30 Uhr Richtung Klein-Jetzelsdorf.

Noch im Freilandgebiet krachte er in voller Fahrt gegen einen Baum und touchierte einen weiteren. Beim wuchtigen Anprall wurden Motor und Getriebe aus dem Kombi gerissen.

Rettung und Florianis mit großem Einsatz

Die Rettungskräfte, allen voran die Besatzung eines Rettungswagens und der Notarzt des NEF Retz, bemühten sich um den Schwerverletzten, der angeblich auch unter Bewusstseinstrübung litt. Die FF Roggendorf baute einen Brandschutz auf. Zur Bergung des total zerstörten Fahrzeugs stand die FF Eggenburg im Einsatz.

Der Mann überlebte schwer verletzt und wird derzeit im Landesklinikum Waldviertel in Horn behandelt.