Hollabrunn

Update am 28. Februar 2017, 12:02

von Christoph Reiterer

Hollabrunner Gemeinderat tagte um 7 Uhr Früh. Ein Bild mit Seltenheitswert bot sich am Montagmorgen, gegen 7 Uhr Früh, vor dem Hollabrunner Rathaus.

Rathaus Hollabrunn  |  NOEN, NÖN

Zahlreiche Gemeindemandatare rückten zu einer kurzfristig einberufenen Sitzung an. Nur die SPÖ-Fraktion blieb fern: „Der Zeitpunkt spricht doch für sich. Wir haben das nicht gemacht, weil uns fad war, sondern weil’s für uns nicht passend war“, erklärt SPÖ-Fraktionsobmann Alexander Eckhardt. Er verstehe nicht, warum die Sitzung nicht – wie gewohnt – am Abend stattfinden konnte.

Inhaltlich drang nichts nach außen, weil der einzige Tagesordnungspunkt („Personalangelegenheiten“) als nicht öffentliche Angelegenheit behandelt wurde und man sich auf Verschwiegenheit einschwor. Ersten NÖN-Informationen zufolge soll es sich um eine Kontroverse mit einem Angestellten der Gemeinde handeln, die möglicherweise von einem Gericht zu klären sein wird.

VP-Bürgermeister Erwin Bernreiter bestätigte auf NÖN-Anfrage, dass es sich um eine ernste Angelegenheit handle, zu der er im Moment nicht mehr sagen könne. Die Abwesenheit der SPÖ-Fraktion verwunderte ihn: „Ich denke, dass man als Gemeinderat auch Pflichten hat.“ Es sei alles geprüft worden und der unverzüglich notwendige Termin sei in der Stadtratssitzung am vergangenen Dienstag mitgeteilt worden. Durch zahlreiche Verpflichtungen zum Ende der Faschingszeit sei es eben schwer gewesen, einen anderen Termin zu finden.

Was die SPÖ dem Bürgermeister vorwirft, lest Ihr in der aktuellen Printausgabe Eurer Hollabrunner NÖN sowie Eurem ePaper!