Neue Menschenmama für Entenküken nach Rettungsaktion. Junge Vögel stürzten in Kanalgitter.

Von Christoph Reiterer. Erstellt am 20. April 2019 (11:04)
Florian Hinteregger/FF Sitzendorf
Stellvertretender Kommandant der FF Sitzendorf Florian Hinteregger, die glücklichen Kinder Bianca und Kilian sowie die beherzte Passantin Yvonne Bräuer, die die Entenküken fand.

 

Eine aufmerksam Passantin bemerkte am Gründonnerstag zur Mittagsstunde eine sich lautstark bemerkbar machende Ente über einem Kanaleinlaufgitter. Alle ihre Küken waren dort hineingestürzt. Drei davon konnte die Frau aus der misslichen Lage befreien.

Die anderen verstecken sich im Kanalrohr und waren für sie nicht zu erreichen. So schritt die FF Sitzendorf ein und machte sich unverzüglich auf den Weg zur Tierrettung, die zwei Stunden in Anspruch nahm.

„Leider flüchtete die Mutter mit den bereits befreiten Jungen während der Rettungsaktion und ließ die sechs im Kanal befindlichen Küken zurück“, berichtet Florian Hinteregger, stellvertretender FF-Kommandant. Trotz stundenlangen Wartens kam die Entenmama nicht mehr an den Ort des Geschehens zurück.

So wurden die vermutlich erst vor wenigen Tagen geschlüpften Küken zur weiteren Betreuung einer erfahrenen Tierkennerin übergeben. „Nach Rücksprache mit einer Wildtierstation war das die einzige Möglichkeit, die Entenküken zu retten.“