Eislaufplatz und Goaß sind stark frequentiert. Sitzendorfs Bürgermeister freut sich, dass sich Investitionen gelohnt haben. Skiclub-Chef in Fahndorf: „Mache es für die Kinder.“

Von Barbara Witzany. Erstellt am 14. Januar 2021 (04:33)

„Ich bin froh über die Investitionen für den Eislaufplatz der vergangenen Jahre“, sagt Sitzendorfs Bürgermeister Martin Reiter, „wir sind am letzten Stand der Technik, haben umwelttechnisch ein sehr gutes Gewissen.“ Das Angebot wurde in den letzten Tagen hervorragend angenommen.

„Wir halten strikt die Obergrenze von 130 Personen am Platz ein“, berichtet Reiter. Gelegentlich kommt es dann für die Eisläufer zu kurzen Wartezeiten. Froh ist der Bürgermeister auch über den Schuhverleih: „Einige konnten durch die Schließung der Geschäfte keine Schlittschuhe kaufen. Wir haben alle Größen im Verleih und dieser wird sehr stark angenommen.“ Sogar aus weiter entfernten Regionen kommen die Besucher angereist.

Auch in Fahndorf sind Autokennzeichen aus Wien, Korneuburg, Tulln, Horn, Gänserndorf, Krems und sogar Zwettl neben dem Hollabrunner „HL“ zu sehen. Viele Spaziergänger und rodelnde Kinder sind über den Hang und die Wege verstreut. Skiclub-Obmann Friedrich Weiss hat die ganze Nacht von Samstag auf Sonntag die Rodelpiste beschneit. „Der Naturschnee war gut, aber viel zu wenig“, erzählt er und betont: „Ich mache das für die Kinder.“

Dann wird er um Hilfe gebeten. Ein Autofahrer kommt aus seinem Parkplatz nicht heraus. „Ich muss da mal kurz helfen“, verabschiedet sich Weiss.