Nach Racheakt ging der Strom aus

Der Übeltäter entschuldigte sich für das Blackout in Sitzendorf, das ihn teuer zu stehen kommt.

Erstellt am 28. Oktober 2021 | 05:18
440_0008_8215651_hol43_schm_schaltkastenkirche.jpg
Am Schaltkasten hantiert: Das Gebäude mit dem Lebensmittel- geschäft und die Kirche waren eine Nacht lang ohne Strom.
Foto: Franz Enzmann

Zuerst war es nur ein Streit unter starkem Alkoholeinfluss, dann eine lebensgefährliche Aktion. Ein junger Mann wollte die Beleuchtung in der Straße seines Streitkontrahenten ausschalten, dazu entfernte er die Sicherung aus einem Schaltkasten gegenüber der Sitzendorfer Pfarrkirche.

440_0008_8215650_hol43_schm_schaltkasten.jpg
Franz Enzmann

Dann waren das Gotteshaus und das Gebäude, in dem der Nahversorger untergebracht ist, eine Nacht lang ohne elektrischen Strom. Das hatte beim Greißler freilich Folgen. Alle gekühlten Waren waren bei Geschäftsöffnung aufgetaut und mussten entsorgt werden.

„Der vermeintliche Übeltäter bereute sein gefährliches Handeln, entschuldigte sich in aller Form beim Lebensmittelhändler und bezahlte den Schaden von mehreren tausend Euro“, berichtet Geschäftsinhaberin Verena Neuhold-Bertow im NÖN-Gespräch.

Die Polizei wurde freilich dennoch eingeschaltet.