Soiree bei Kerzenschein in der Schlosskirche. Unter dem Ehrenschutz des Alt-Landeshauptmanns Erwin Pröll wird das nächste Konzert in der Schlosskirche von Schrattenthal am 18. September um 20 Uhr über die Bühne gehen. Robert Pobitschka – künstlerischer und organisatorischer Leiter der Kerzenlicht-Konzerte – wird bei seiner „Soiree“ Werke von Franz Liszt, Joseph Haydn und Muzio Clementi interpretieren.

Von Christian Pfeiffer. Erstellt am 15. September 2021 (15:16)
New Image
Pianist Robert Pobitschka kredenzt dem Publikum am 18. September bei einem Kerzenlicht-Konzert dreimal Franz Liszt.
NÖN

Pobitschka ist dem Schrattenthaler Publikum auch als Komponist ein Begriff. 2019 erntete er mit seiner Orgelkomposition „Novalis“, von ihm selbst auf der Orgel der Schlosskirche gespielt, beim Publikum Zuspruch.

Der 18. September ist drei von Franz Liszts bedeutenden und groß angelegten Klavierkompositionen aus dem Zyklus „Harmonies poétiques et religieuses“ gewidmet: „Pensée des morts“ und „Funérailles“ sowie „Andante lagrimoso“. In ihnen spiegelt sich Liszts Begeisterung für Spiritualität und für die Lehren von Saint-Simon und Lamennaise wider – Kultfiguren der religiösen und sozialen Erneuerung der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Neben der Sonate Hob. XVI:49 von Joseph Haydn steht auch die Sonate op. 36/3 von Muzio Clementi auf dem Programm. Clementi gilt als herausragender Vertreter des brillanten Klavierstiles. Vor dem Konzert besteht – fast schon traditionell – die Möglichkeit, von der Schlossherrnfamilie Schubert durch die Anlage von Schloss Schrattenthal geführt zu werden. Die Führung beginnt um 19 Uhr und ist im Kartenpreis inkludiert.