Ran ans Mischpult! DJs für Partyevent gesucht. Team der Hollabrunner „jugendarbeit.07“ startet schwungvoll ins Frühjahr und sucht DJs oder DJanes für „Substation“ im Schlachthof.

Von Christoph Reiterer. Erstellt am 10. März 2019 (05:39)
zVg
Ob Profi oder Amateur: Das „jugendarbeit.07“-Team sucht DJs aus der Region.

Das Musik- und Party-Event „Substation“ wird auch heuer im Alten Schlachthof in Szene gehen. Termin: Freitag, 12. April, 18.30 Uhr. Die Verantwortlichen des Hollabrunner Projekts „jugendarbeit.07“ suchen dafür wieder DJs oder DJanes zwischen 12 und 23 Jahren aus der Umgebung, die mit dem Mischpult umgehen können und das Publikum mit ihren Sounds begeistern möchten. Anmeldungen sind ab sofort möglich: 0676-5516724 oder E-Mail an marlene@menschen-leben.at.

Ein attraktives Programm erwartet auch Mädchen zwischen 12 und 23 Jahren im Rahmen des Mädchencafés in den kommenden Wochen: Am 12. März gibt es „Kampfesspiele“ unter dem Motto „Wir lernen unsere eigenen und die Grenzen anderer kennen“.

Ende März: Ausflug zu Pferden

Zwei Wochen später (26.3.) steht ein Ausflug zu Pferden am Programm. Am 9. April wird im Mädchencafé im „Spotlight.hollabrunn“ (Josef Weisleinstraße 9, 16 bis 18 Uhr) gechillt. Es gibt wie immer einen kostenlosen Shuttledienst. Anmeldungen sind bis einen Tag vor dem Termin bei Marlene (0676-5516724) oder Ulli (0664-8236204) möglich.

Und jeden Montag (16 bis 19 Uhr) und Mittwoch (16 bis 20 Uhr) sind alle Jugendlichen zwischen 12 und 23 Jahren zum Besuch des Jugendtreffs „Spotlight“ eingeladen. Die Vielzahl von kostenlosen Aktivitäten reicht vom Musikhören, Billard- oder Tischfußballspielen, Plaudern, Internet-Surfen oder Playstationspielen bis hin zur Hilfe und Beratung in allen persönlichen Fragen. Während der Öffnungszeiten sind stets Mitarbeiter der „jugendarbeit.07“ als Ansprechpartner vor Ort.

Übrigens: Das im Dezember eröffnete Insolvenzverfahren des Betreiber-Vereins „menschen.leben“ läuft. „Alle Aktivitäten in Hollabrunn, wie etwa die Jugendarbeit und das Haus der Frauen, laufen daneben normal weiter“, erklärt Vereinssprecher Christian Lenhardt.