Südtirol-Experte gab Tipps fürs Weinviertel. Christoph Engl, Entwickler der „Marke Südtirol“, war Gast beim zweiten Webinar, das die Leader- und Kleinregionen des Weinviertels im Rahmen ihres Strategieentwicklungsprozesses absolvierten. Mehr als 100 Teilnehmer beschäftigten sich bei dieser Online-Veranstaltung mit Standortmarketing.

Von Red. Hollabrunn. Erstellt am 18. April 2021 (11:53)

Engl vermittelte, wie es gelingt, Stärken zu bündeln, um darauf eine starke Marke zu entwickeln, die nachhaltig Wirkung zeigt. „Er hat es geschafft, den Tourismus, die landwirtschaftlichen Qualitätsprodukte und den Wirtschaftsstandort in Südtirol auf ein neues Level zu heben. So Großes haben wir auch mit unserer Region, dem Weinviertel, vor“, berichtet Renate Mihle, Geschäftsführerin der Leader-Region Weinviertel-Manhartsberg. 

Engl zeigte auf, worauf es beim geografischen Marketing ankommt: „Eine Marke bekannt zu machen, heißt nicht, ein Bild zu zeigen, sondern ein Bild zu erzeugen. Es muss nicht massenfähig sein, sondern eine starke Botschaft haben und Identität schaffen.“ Und das soll nun mithilfe aller interessierten Weinviertler gelingen.

"Coole Ideen fanden Zuspruch"

Zur Umsetzung dieses engagierten Ziels bedarf es aber eben nicht nur motivierender Worte, es sollen auch Taten folgen. In Arbeitsgruppen diskutierten die Teilnehmer erste Ideen und Verbesserungsprozesse. „Klar, dass eine Marke nicht von heute auf morgen entsteht oder etabliert werden kann, aber die coolsten Ideen jeder Arbeitsgruppe wurden gleich präsentiert und fanden auch den Zuspruch des Fachexperten“, schildert Mihle und betont: „Wir lehnen uns nicht zurück und beharren auf dem, was wir haben; wir suchen das, was wir noch brauchen, um unser Weinviertel stärker zu etablieren!“

„Und genau diese Herausforderung nehmen wir sehr gerne und mit großer Motivation zur Veränderung an“, fügt Johann Gartner, Obmann der Leader-Region Weinviertel-Manhartsberg, hinzu.

Das bereits zur Tradition gewordene Achterl DAC am Ende der Online-Veranstaltung durfte zum gemütlichen Ausklang nicht fehlen. Der nächste Webinar-Termin ist bereits in den Kalendern eingetragen: Am 11. Mai stellen die Weinviertler Leader-Regionen die Frage: „Was braucht es, um wirklich innovativ zu sein?“ Mit dem Beisatz: „Hören wir doch auf, Innovationstheater zu spielen!“ Es ist eine weitere Möglichkeit für alle Interessierten, dabei zu sein und das Weinviertel mitzugestalten. 

Hintergrund:

Die Ergebnisse aller Webinare fließen in die Strategieentwicklungen ein. Ergänzend führen die Weinviertler Regionen eine gemeinsame Befragung durch, bevor sie in die regionsinterne Ausarbeitung ihrer jeweiligen Strategien gehen. „Dieser regionsübergreifende Austausch und die Zusammenarbeit der vielen verschiedenen Organisationen zur Entwicklung einer Strategie für das Weinviertel ist vorbildhaft in Österreich“, zeigen sich die Leader-Manager stolz und sind sicher: „Gemeinsam können wir die Stärken der Region besser bündeln und die Region effizient und gut abgestimmt die weiterentwickeln.“