Teststation für Betriebe und Beschäftigte in Hollabrunn. Beschäftigte können sich anonym einem Antigen-Schnelltest unterziehen. Termin ist der 12. Jännern 2021. AK und WK sehen dies als wichtige Schutzmaßnahme für Unternehmen.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 30. Dezember 2020 (13:24)
Die Bezirksstellenleiter Martin Feigl (AK), Josef Mukstadt (AMS) und Julius Gelles (WK) nach dem – negativen – Antigen-Schnelltest.
NÖN Hollabrunn

Um den Betrieb in einem Unternehmen aufrechterhalten zu können, sind Schutzmaßnahmen und Prävention gegen das Coronavirus besonders wichtig. Hier hat sich die Teststraße für Antigen-Schnelltests, die im Dezember von AKNÖ-Präsident Markus Wieser und WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker im Hollabrunner Stadtsaal eröffnet wurde, bewährt. Darum wird dieser Service in Hollabrunn - ausschließlich für Betriebe und Beschäftigte - erneut angeboten: Der nächste Testtermin ist der 12. Jänner 2021. Dafür sind Anmeldungen durch Betriebe unter www.schnelltest-noe.at möglich.  

Zum sogenannten „Freitesten“ aus dem Lockdown können die Testergebnisse aber nicht verwendet werden. Warum, erklärt Hollabrunns AMS-Chef Josef Mukstadt: „Das Testverfahren in anonymisiert, jede Testperson erhält eine Nummer und das dazugehörende Ergebnis.“ Namen und Daten der Testperson werden nicht erfasst.

„Die Beschäftigten erhalten 15 Minuten nach dem freiwilligen Test das Ergebnis“, kennt Martin Feigl, Bezirksstellenleiter der Hollabrunner Arbeiterkammer, das weitere Vorgehen. „Für Unternehmen ist es wichtig, eine gesunde Belegschaft zu haben und Vorsorge für den Fall eines positiven Testergebnisses treffen zu können“, ergänzt Julius Gelles, Leiter der Hollabrunner Wirtschaftskammer. Das AMS zähle zur kritischen Infrastruktur. „Darum war es naheliegend, den Mitarbeitern die Möglichkeit zur freiwilligen Teilnahme an dem kostenlosen Antigen-Schnelltest zu ermöglichen“, erklärt Mukstadt.