Nestroy kommt mit Lastkraft. Initiatoren Max Mayerhofer und David Czifer bringen Nestroys „Frühere Verhältnisse“ in Haugsdorf und Retz auf die Lkw-Bühne.

Erstellt am 19. Mai 2015 (13:28)
Lastkrafttheater 2015
NOEN, Nikolaus Similache
Das Lastkrafttheater ist zum dritten Mal in ganz Niederösterreich unterwegs: Die pointenreiche Komödie „Frühere Verhältnisse“ aus der Feder von Johann Nepomuk Nestroy wird zum Besten gegeben, allerdings nicht auf einer herkömmlichen Bühne.



Das mobile Ensemble wird sein schauspielerisches Können – kostenlos – auf einem Laster zeigen. Stationiert wird bald im Haugsdorfer Kaiserpark (21.5., 19 Uhr), wobei bei Schlechtwetter die Aufführung in der Weinkirche Jetzelsdorf stattfindet, und am Retzer Hauptplatz (3.6., 19 Uhr).

Zwei Männer, zwei Frauen – und der Gegensatz zwischen Sein und Schein, Wunsch und Wirklichkeit stehen in der rasanten Komödie im Mittelpunkt des Geschehens. Jeder der Charaktere will seine Vergangenheit tunlichst vor dem Anderen verbergen.

Spiel der Heimlichkeiten und Gesellschaftskritik

Da ist der Emporkömmling, der sich seiner proletarischen Wurzeln schämt; die Tochter aus höherem Haus, die mehr durchschaut, als man ihr zutraut; der ehemalige selbstständige Unternehmer, der nach der Pleite tief gesunken ist und die Schauspielerin, die eingesehen hat, dass sie von der Kunst nicht leben kann.

So beginnt ein Spiel der Heimlichkeiten, gepaart mit Nestroyscher Gesellschaftskritik und dem unvergleichlichen Sprachwitz des Autors. Die von Tempo und Slapstick bestimmten Szenen und Couplets werden um einige moderne Musiknummern erweitert.

Fendesack erstmals für die Regie gewonnen

Das Fahrzeug stellt übrigens Spediteur Karl Gruber aus St. Pölten zur Verfügung. Die Initiatoren Max Mayerhofer und David Czifer schlüpfen selbst in Rollen, den weiblichen Part übernehmen Manuela Seidl und Elsa Schwaiger. Nicole Fendesack, bekannte Theatermacherin und Intendantin von „Shakespeare in Mödling“ konnte erstmals für die Regie des unterhaltsamen Straßenspektakels gewonnen werden.

Dank der Initiatoren, der Kulturabteilung des Landes NÖ, vieler Sponsoren aus der Wirtschaft, der Arbeiterkammer NÖ, aber vor allem der Arbeitsgemeinschaft Log Com „Friends on the Road“ und der Fachgruppe für das Güterbeförderungsgewerbe der Wirtschaftskammer NÖ ist es möglich, den Besuchern dieses kulturelle Vergnügen kostenlos zu ermöglichen.

Die Arbeitsgemeinschaft möchte auf diese Weise auch darauf hinweisen, dass der Wirtschaftskreislauf und das gewohnte Leben ohne Lkw nicht möglich wäre.