Fitnesscenter-Hausverbot für FPÖ-Nachwuchshoffnung. Um im Topbody-Fitnesscenter in der Sparkassegasse das Angebot nutzen zu können, muss man Mitglied sein. Ein junger Mann erschlich sich allerdings über Wochen seine Trainingseinheiten, indem er eine fremden Mitgliedskarte verwendete.

Von Sandra Frank. Erstellt am 27. Juni 2018 (06:20)
FP-Stadtparteiobmann hat Hausverbot in den Topbody-Studios. Foto: Frank
Sandra Frank

Dieser Betrug ärgert Topbody-Eigentümer Sascha Bauer besonders deswegen, weil die verwendete Karte dem FPÖ-Stadtparteiobmann Michael Sommer gehörte. Jener Partei, der Bauer angehörte, bevor die Bürgerliste Scharinger entstand, der er nun angehört. „Ich verfahre mit Sommer so, wie mit jedem anderen auch. Aber er ist nicht jeder andere, er strebt ein politisches Amt an“, erklärt Bauer seinen Schritt an die Öffentlichkeit.

Bauer erteilte sowohl Sommer, als auch dem inzwischen ausgeforschten Betrüger, umgehend Hausverbot im Fitnesscenter.


Mehr dazu