Österreich vom Feinsten! Hans Knauß im Weinland

Erstellt am 09. November 2022 | 06:45
Lesezeit: 3 Min
Das nördliche Weinviertel wird am Mittwochabend im ORF-Hauptabend präsentiert. Die NÖN war bei der Vorpremiere dabei.
Werbung
Anzeige

Der Weinviertel Tourismus lud Montagabend zur Vorpremiere der ORF-Sendereihe „Österreich vom Feinsten“ in den Hollabrunner Stadtsaal. Moderator Hans Knauß präsentiert hier die Besonderheiten und Kostbarkeiten des nördlichen Weinviertels.

„Alles musste sehr schnell gehen“, erzählte Weinviertel-Tourismus-Chef Hannes Steinacker. Mit Regisseurin Elisabeth Eisner wurden die unzähligen Drehorte besucht, um dann nach einer schwierigen Auswahl festzulegen, welche Orte und Musikgruppen von 24. bis 30. September in Österreichs größtem Weinbaugebiet gefilmt werden.

Volksmusik und Sehenswertes im Fokus

„Es ist ein Film, der die Volksmusik des nördlichen Weinviertels in den Vordergrund rücken will“, erklärt Eisner das Konzept. Ein Drehort reihte sich an den nächsten – wie die Kellergasse „Radyweg“ in Poysdorf, Burg Falkenstein, Schrattenberg und die südmährische Nachbarstadt Valtice, das Nitsch Museum in Mistelbach, Hardegg, Retz mit der Retzer Windmühle, der Raschalaer Pinkelstein in einer der schönsten Kellergassen im Bezirk sowie weitere Orte, wo sich jeweils die ortsansässigen Musikkapellen oder kleinere Musikgruppen präsentierten.

Dazwischen erscheinen interessante Architekturbauten, wie historische Burgen und Schlösser, Stadtansichten und Kellergassen, aber vor allem die markanten Landschaftsbilder, die das weite Land des Weinviertels mit seinen Weingärten, reifen Weintrauben oder die heimische Blütenpracht zeigen.

Den musikalischen Rahmen bei der Vorpremiere hat die bekannten „Fiata Musi“ übernommen, die auch im Film spielt. Von diesem aktuellen „Österreich vom Feinsten“ soll das ganze Weinviertel profitieren. Das erhoffen sich die Regisseurin und die heimischen Touristiker.

  • Ausstrahlungstermin ist Mittwoch, 9. November, im Hauptabendprogramm um 20.15 Uhr auf ORF 2. Man rechnet mit rund 600.000 Zusehern.
Werbung