Unterdürnbacher Feuerwehr erhält Zubau. Ulrike Vojtisek-Stuntner (Neos) stimmte im Maissauer Gemeinderat als einzige dagegen, der Unterdürnbacher Wehr einen Zubau am Dorfzentrum zu finanzieren. Von diesem 90.000-Euro-Projekt übernimmt die Stadtgemeinde 70.000 Euro. „Eine relativ große Summe“, blickt Vojtisek-Stuntner auf das Corona-Budget.

Von Günter Rapp. Erstellt am 01. Dezember 2020 (07:56)
Als Zubau zum Dorfzentrum soll ein eigener Versammlungs- und Kommandobereich für die Feuerwehr Unterdürnbach entstehen.
Günter Rapp

Massive Platzprobleme veranlassten das Kommando der FF Unterdürnbach, mit dem Wunsch nach einem Zubau an die Stadtgemeinde Maissau heranzutreten. „Es ist jedenfalls ganz im Interesse der Gemeinde, durch eine solche bauliche Maßnahme die Zukunft der Feuerwehr in Unterdürnbach zu sichern“, betonte VP-Bürgermeister Josef Klepp in der jüngsten Sitzung. „Schließlich kann sich diese Feuerwehr über zahlreiche junge Kameraden freuen.“

Die FF Unterdürnbach ist im Dorfzentrum untergebracht. Der Versammlungsraum steht auch dem Musikverein und der Gemeinde zur Verfügung. Deshalb möchte die Wehr jetzt einen 40 Quadratmeter großen Zubau, der unter anderem das derzeitige „Kommando-Kammerl“ ersetzen soll. Die Kosten belaufen sich auf rund 90.000 Euro. In diesem Betrag ist auch ein neues Tor für die Fahrzeughalle enthalten, um die Raumtemperatur zu verbessern.

Durch Eigenleistungen sowie Eigenmittel in Höhe von 20.000 Euro bleiben für die Gemeinde 70.000 Euro. „Hier sollen Mittel aus dem kommunalen Investitionsprogramm herangezogen werden“, erklärt Klepp.

Alle Mandatare außer Ulrike Vojtisek-Stuntner stimmten dem Antrag zu. „Im Corona-Budget der Gemeinde ist das eine relativ große Summe“, meint die Neos-Gemeinderätin. „Außerdem gibt es im Voranschlag ohnedies große Lücken.“ Ihr widersprach Unterdürnbachs Ortsvorsteher und ÖVP-Gemeinderat Franz Hofstötter: „Gerade jetzt gibt es für Investitionen große Förderungen.“