Frau erlitt klaffende Wunde am "Frauenschuhweg". Eine 66-jährige Frau aus dem Bezirk Hollabrunn war am vergangenen Mittwochvormittag auf dem sogenannte „Frauenschuhweg“ im Gemeindegebiet von Neuhaus-Langau (Bezirk Scheibbs) unterwegs, als sie auf dem nicht markierten Steig unglücklich stolperte und nicht mehr weiter konnte.

Von Red. Hollabrunn. Erstellt am 30. Mai 2020 (14:59)
privat

Rund 400 Meter von der nächsten Forststraße entfern fiel die Frau dermaßen unglücklich auf eine aus dem Boden ragende spitze Wurzel, dass sie sich dabei eine klaffende Rissquetschwunde zuzog, die sofort massiv zu bluten begann.

Da keine Handyverbindung bestand, marschierten zwei Personen der fünfköpfigen Wandergruppe zu Fuß in Richtung Neuhaus, um dort einen Notruf abzusetzen. Die bei der 66-Jährigen verbliebenen Wanderer versorgten die Wunde provisorisch. Die Bergung der Frau aus dem Schmidatal erfolgte schließlich mit einer Trage der Bergrettung Lackenhof.

Die Verletzte wurde in weiterer Folge im Bereich „Faltlhöhe“ auf der nächstgelegenen Forststraße an das Team des Rettungstransportwagens übergeben. Die Frau wurde zur ambulanten Behandlung ins Klinikum Scheibbs gebracht.