Französisches Flair in Zellerndorf auch diesen Samstag. Croissants, Quiches, Trates und Rosé: Bei Prechtels fühlen sich Besucher derzeit wie Gott in Frankreich - und das in Zellerndorf.

Von Romana Schuler. Erstellt am 21. August 2020 (15:22)
Maria, Franz und Paul Prechtl, Leon Rauter, Petra Prechtl mit Massimo Martin und Sonja Rauter (v.l.) machens möglich, dass sich die Gäste fühlen wie Gott in Frankreich.
Franz Enzmann

An den beiden vergangenen Samstagen wurde im Zellerndorfer Weingut Prechtl zu „Leben, wie Gott in Frankreich“ geladen. 

Im romantischen alten Innenhof, zwischen Tischen und Stühlen und blühenden Pflanzen, lädt der beliebte Sommerladen, wo man wunderbare Accessoires und Geschenke finden kann, zum Stöbern ein. Im Café werden regelmäßig kulinarische Schwerpunkte gesetzt. Diesmal stand Frankreich mit einem Sektfrühstück mit Croissants oder köstlichen Quiches und Tartes mit Äpfeln oder Heidelbeeren im Mittelpunkt. 

Französische Weine wie Chablis oder Sancerre wurden zur Verkostung angeboten, und was nicht fehlen durfte, war der französische Rosé. „Ein Tag ohne Rosé gilt in Südfrankreich als ein verlorener Tag“, erklärte Petra Prechtl. Die Idee, südfranzösisches Lebensgefühl ins Weinviertel zu bringen, kam bei den Gästen sensationell gut an. Um 10 Uhr vormittags waren alle Tische voll besetzt. „Ohne vorherige Anmeldung geht bei uns gar nichts mehr“, lachte Petra Prechtl. 

Aufgrund der großen Nachfrage gibt es am Samstag, den 22. August, von 10 bis 19 Uhr noch einmal die Möglichkeit, französisches Flair inmitten des Retzer Landes zu genießen.