S 3: Lkw-Unfall löste Großeinsatz aus. Eine sechsstündige Bergung haben die Freiwilligen Feuerwehren Göllersdorf, Großstelzendorf, Obergrub und Viendorf hinter sich.

Erstellt am 23. Februar 2017 (15:20)

Kurz nach 6 Uhr morgens wurden die Einsatzkräfte zu einer Lkw-Bergung auf der S 3 Weinviertler Schnellstraße gerufen. Zwischen Göllersdorf und Obermallebarn war ein Lkw in Fahrtrichtung Stockerau über die Böschung gestürzt. Der Fahrer kam bei dem wilden Crash mit leichten Verletzungen davon.

250 Liter Diesel flossen aus, Landwirt unterstützte Bergung

Durch den Unfall wurde jedoch der Tank des Lastwagens aufgerissen. Etwa 250 Liter Diesel flossen in den losen Untergrund. Die Feuerwehr benötigte Unmengen von Ölbindemittel, um den Großteil davon auffangen zu können. Vier weitere Feuerwehren wurden alarmiert, um das Schwerfahrzeug zu bergen und rund 20 Tonnen Pelletssäcke auf einen anderen Lkw umzuladen.

„Wir konnten den Lastwagen mit zwei Seilwinden auf die Räder stellen. Dabei mussten wir improvisieren, um die Betonleitwände umgehen zu können“, berichtet Einsatzleiter Werner Ullram von der FF Göllersdorf. Der weiche Untergrund erschwerte die Arbeit. Ein Landwirt unterstützte die Einsatzkräfte mit seinem Traktor.

Die Polizei musste die Schnellstraße für etwa eine Richtung in beiden Richtungen sperren. Im Auftrag der Bezirkshauptmannschaft muss die Asfinag das kontaminierte Erdreich abtragen und fachgerecht entsorgen.

Insgesamt standen 30 FF-Mitglieder im Einsatz. Nach Aussage des Lenkers dürfte der Unfall durch einen technischen Defekt an der Lenkung ausgelöst worden sein.