Windräder: 430 Unterschriften für Volksbefragung. Eigentlich sollte in der Hollabrunner Gemeinderatssitzung am Dienstagabend im Stadtsaal auch über möglich Windräder im nordöstlichen Gemeindegebiet debattiert werden. Doch das Thema wurde kurzfristig von der Tagesordnung genommen. Hintergrund: Es hat sich eine Initiative - eine unpolitische Bürgerinitiative, wie Sprecher Erich Harrer aus Eggendorf betont - gegen die Windkraft-Pläne formiert, die dem Bürgermeister nun eine Menge Unterschriften überreichte.

Von Red. Hollabrunn. Erstellt am 30. September 2020 (14:43)
Symbolbild
Shutterstock/J.M. Image Factory

„Mehr als 400 Unterschriften für eine Volksbefragung in den Katastralgemeinden Altenmarkt im Thale, Kleinkadolz, Enzersdorf im Thale, Weyerburg, Eggendorf im Thale und Kleinstetteldorf haben wohl auch den Bürgermeister dazu bewogen, den geplanten Gestattungsvertrag von der Tagesordnung zu nehmen“, kommentiert SPÖ-Stadtrat Friedrich Dechant die Nichtbehandlung des Punktes. Dabei geht es um drei Windkraftanlagen, die die EVN in der Katastralgemeinde Altenmarkt errichten will.

SPÖ-Stadtparteichef Friedrich Dechant (r.) war mit Gemeinderat Erich Wally bei einer EVN-Bürgerinfo bezüglich der Windräder.
SPÖ

„Was wir jetzt brauchen, sind zwei Dinge: Eine Bürgerinfo an alle Bewohner der betroffenen Orte mit den Vor- und Nachteilen der Windkraftanlagen für die Gemeinde und ihre Bevölkerung und andererseits eine Volksbefragung in den genannten Katastralgemeinden, um danach die weitere Vorgehensweise im Gemeinderat zu bestimmen", meint Dechant und ergänzt: "So schaut gelebte Demokratie aus."

Eine EVN-Bürgerinformation, die Anfang September in Enzersdorf im Thale über die Bühne ging, sei lediglich eine Werbeveranstaltung gewesen, argumentieren Polit-Vertreter.