Wirtschaft im Retzer Land zeigt sich kreativ. Ob ein regionaler Lieferservice für Bekleidung oder eine gemeinsame Online-Bierverkostung. Die heimische Wirtschaft muss durch die Coronakrise umdenken.

Von Sandra Donnerbauer. Erstellt am 25. März 2020 (12:39)
Hanna Resel präsentiert die Outfits, die Mutter Daniela Resel vom Retzer Geschäft „Laufsteg“ aktuell zu ihren Kundinnen liefert.
privat

„Man muss aus der Not eine Tugend machen“, dachten sich Daniela und Hanna Resel vom Retzer Bekleidungsgeschäft „Laufsteg“. Nachdem am Freitag verkündet wurde, dass ihr Geschäft am Hauptplatz für mindestens drei weitere Wochen geschlossen bleiben muss, starteten Mutter und Tochter mit der Idee eines Lieferservices.

„Das Lager ist voll, die Frühlingsware da und in sechs Wochen kommen die nächsten Waren“, erzählt Inhaberin Daniela Resel. Die Situation sei katastrophal, es stand fest, dass man irgendetwas machen müsse. Denn: „Die Fixkosten laufen weiter, bald muss ich ohne Einnahmen die nächste Lieferung bezahlen und auch meine Mitarbeiterin will ich wirklich nicht nach 15 Jahren kündigen müssen“, schildert Resel die schwierige Situation. 

Mode wird ausgeliefert

Also wurde man kreativ. Noch am Freitag stellte sich Hanna als Model zur Verfügung und präsentierte über die Plattformen Facebook und Instagram verschiedene Outfits. Die Bekleidung kann von den Kunden bestellt werden und wird jeden Montag in einem Umkreis von 30 Kilometern rund um Retz ausgeliefert. „Was nicht gefällt, holen wir nächsten Montag wieder ab. Was man sich behält, kann man per Überweisung bezahlen“, so die Idee. 

Diese Woche hätte man bereits 30 Bestellungen und viele positive Rückmeldungen der Kundinnen bekommen. „Mal sehen wie es läuft, aber ein bisschen was wird hoffentlich übrigbleiben. Und Zeit haben wir ja jetzt genug“, will Daniela Resel alles versuchen, um die Krise zu überstehen.  

Zebedaeus wird gemeinsam verkostet - online

Ebenso kreativ zeigen sich auch die beiden Zellerndorfer Bierbrauer Stefan Kahrer und Florian Andre. Unter dem Motto „Trink daheim, aber nicht allein“ veranstalten sie am kommenden Samstag (28.3., ab 18 Uhr) erstmals eine Online-Bierverkostung. 

Wer sich bis Freitag dazu anmeldet, bekommt sechs Kostproben vor die Haustüre geliefert. Am Samstagabend werden diese via Live-Video mit den beiden Experten verkostet und die Fragen der Teilnehmer im Live-Chat beantwortet. Auch Kommentare zum Bier kann man mit den anderen teilen. Die Teilnahme samt Bierlieferung kostet 16 Euro, eine Anmeldung ist über die Website www.zebedaeus-braeu.at möglich.

Gute Versorgung innerhalb der Region

Diese und noch viele weitere Angebote aus dem Retzer Land findet man aktuell in der Facebook-Gruppe „Einkaufen im Retzer Land“. Sie wurde von Winzerin Kerstin Schüller gegründet und hat innerhalb von nur zwei Tagen bereits über 1.000 Mitglieder. „Es gibt so viele tolle Produkte, die auch jetzt vielfach geliefert werden“, hofft sie Konsumenten und Produzenten der Region so zueinander zu bringen und die regionale Wirtschaft zu fördern. 

Viele Geschäfte oder kleine Produzenten haben sich und ihre Angebote bereits vorgestellt und zeigen, wie gut man sich eigentlich in der Region versorgen kann. Auch über die Coronakrise hinaus.