Wohin mit dem neuen Skaterpark?. Wegen der Umbauarbeiten am Messegelände suchen die Skater einen neuen Platz.

Von Kevin Kada. Erstellt am 02. Juli 2014 (07:01)
Georg Wanek am Hollabrunner Skaterpark, der ihn zum Skaten brachte und den er 1997 auch selbst mitgestaltet hat. Foto: Kevin Kada
NOEN, Kevin Kada
Der alte Skaterpark am Messegelände sucht einen neuen Standort. Denn nach dem Umbau zum Campus wird es für die Skater keinen Platz mehr geben. Vergangenen Mittwoch fand zu dieser Problematik ein erster Infoabend im Jugendtreff statt.

„Sehr konstruktiver Abend“ mit den Skatern

Die Skater der Stadt waren eingeladen, um ihre Ideen und Vorschläge mit den Jugendarbeitern und Projektbetreuern zu teilen. „Es war ein sehr konstruktiver Abend, wir haben viele Ideen gesammelt und jetzt heißt es dann ein Konzept zu machen“, berichtet Georg Wanek, einer der bekanntesten Skater der Hollabrunner Szene, der auch gerne mit Rat und Tat zur Seite steht.

„Ich war schon dabei, als der erste Skaterpark 1997 konzipiert wurde, und habe auch da schon meine Ideen mit eingebracht“, so Wanek, dem vor allem wichtig ist, dass für Skater aller Alters- und Erfahrungsstufen etwas dabei ist. „Es bringt nichts, wenn wir einen Park bauen, der den Skatern der Stadt nicht gefällt. Denn dann werden sie ihn nicht benutzen.“

Skaterplatz in Retz gilt als Vorbild

Als positives Vorbild aus dem Bezirk gilt etwa der Skaterplatz in Retz. Auch hier wurde gemeinsam mit den ortsansässigen Sportlern ein Konzept erarbeitet, welches sowohl den jungen als auch den alten Skatern Freude bereitet.

Das Projekt steht in den Startlöchern und wird nun den Gemeindevertretern präsentiert. Wo der Park letztendlich entstehen wird, ist noch unklar. Als erster Wunsch wurde aber das Gelände der alten Go-Kart-Bahn genannt.