Lust auf Mathe: Lehrer hat 50. Programm fertig. Um seinen Schülern Spaß an der Mathematik besser vermitteln zu können, entwickelt Andreas Heske Programme, die seine Schüler sehr begeistern.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 02. Dezember 2019 (12:58)

Seit Jahrzehnten entwickelt der Hollabrunner Andreas Heske laufend neue Software für den Unterricht. Zweimal gewann der Lehrer der Medienmittelschule Ziersdorf damit den österreichweit vergebenen „Lörnie Award“. Mittlerweile hält er bei 50 Programmen, vorwiegend für Mathematik.

Begonnen hat alles mit Mathematik-Programmen unter DOS, bald danach kamen Programme unter Windows, die bei den Schülern so beliebt waren, dass Heske 2001 beschloss, diese auch anderen Schulen zur Verfügung zu stellen und auf CD für einen guten Zweck zu verkaufen. Runde 10.000 Euro kamen so für Karl-Heinz Böhms Afrikahilfe „Menschen für Menschen“ zusammen.

„Als ich einmal von der Schule nach Hause kam, erzählte mir meine Frau, dass Karl-Heinz Böhm angerufen hatte, um sich persönlich bei mir zu bedanken. Das war schon sehr berührend“, erinnert sich Andreas Heske.

Mehr Spaß am Computer als im Heft

Immer mehr setzte er im Laufe der Zeit auf die Programmierung im Internet, mit seinen Plattformen „p4p“ und „logoprima!“ gewann er 2012 und 2016 (gemeinsam mit seiner Gattin Anita) den „Oscar der Bildungssoftware“, den „Lörnie Award“. „Schade, dass es den Lörnie Award seit 2016 nicht mehr gibt. Ich hätte noch viel vorgehabt“, schmunzelt Heske.

Als ersten Vorteil seiner modernen Unterrichtsmethode nennt der Pädagoge die Motivation der Kinder, denen es mehr Spaß mache, am Computer zu arbeiten, als im Heft zu schreiben. Wie bei "Bingo online" seien immer wieder spielerische Elemente eingebaut.

Jedes Kind übt individuell

Die Effektivität sei ebenfalls überzeugend, denn die Schüler können in der gleichen Zeit ein Vielfaches an Übungen bewältigen und der Lehrer könne seine ganze Energie auf die Fehlerbekämpfung richten.

Wichtiger denn je sei außerdem die Differenzierung. "Jedes Kind kann auf seinem Niveau und in seiner Geschwindigkeit üben“, schildert Heske. Am meisten profitieren derzeit die Schüler der Medienmittelschule Ziersdorf von seiner Software für Mathematik und andere Fächer, aber auch andere Schulen greifen vermehrt darauf zurück, „logoprima! wurde bereits im gesamten deutschsprachigen Raum – von der holländischen Grenze bis nach Südtirol – eingesetzt“, freut sich der Hollabrunner.