Himmelbauer sammelte viel Stoff für Parteichef Kurz. VP-Nationalratsabgeordnete Eva-Maria Himmelbauer traf sich mit jenen, die Vorschläge für zukunftsfittes Weinviertel hatten, und zählt nun auf Sebastian Kurz.

Erstellt am 16. September 2017 (06:11)
VP
Eva-Maria Himmelbauer (4.v.l.) freute sich über die rege Teilnahme an der Ideensammlung fürs „Zukunftsviertel“, die nun Sebastian Kurz bekommt: „Er hat ein offenes Ohr für unser Weinviertel. Ich möchte unsere Anliegen an oberster Stelle einbringen, damit wir in den kommenden Jahren so viel wie möglich weiterbringen.“

Weinviertel-Abgeordnete Eva-Maria Himmelbauer hatte in den vergangenen Wochen alle Weinviertler eingeladen, Ideen für ein gemeinsames Zukunftsprogramm einzureichen. Mehr als 50 Personen nahmen diese Gelegenheit wahr und reichten ihre Vorschläge für ein zukunftsfittes Weinviertel ein.

Vergangene Woche wurden alle Ideen bei einem „Zukunftsheurigen“ diskutiert, bewertet und ergänzt. Das Programm soll nun an Sebastian Kurz übergeben werden.

FH-Standort und Ernährung als Themen

„Ich bin echt begeistert, wie viele großartige Ideen, teilweise sogar Konzepte, eingereicht wurden“, berichtet Himmelbauer. Infrastruktur, Bildung, Arbeit und Leben sind die vier Leitkapitel, die das Weinviertel zum Zukunftsviertel machen sollen.

Beim Heurigen Ladner in Ernstbrunn wurde jedenfalls fleißig gearbeitet. So brachte Karl Mechtler, Biochemiker und Wissenschaftspreisträger, seine Initiative für eine verbesserte Schnellbahnverbindung nach Wien ein. Ernstbrunns Bürgermeister Horst Gangl stellte sein Engagement für eine Regionalbahn nach Korneuburg vor.

„Im Bildungsbereich wurde mehrmals der Wunsch nach einem FH-Standort geäußert und Unternehmerin Doris Winkler brachte ein detailliertes Konzept zur gesünderen Ernährung in Schulen und bei Sportveranstaltungen ein“, freut sich Himmelbauer über die rege Teilnahme.